Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Kollision, verlorenem Zwillingsreifen

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Sachversicherung

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

DAS Netzwerk Dübbert & Partner, Kontaktformular,

Trifft einen Autofahrer grundsätzlich ein Mitverschulden

wenn er bei Dunkelheit auf ein unbeleuchtetes Hindernis auffährt?

(verpd) Fährt ein Autofahrer bei Dunkelheit auf ein ungewöhnlich schlecht wahrnehmbares Hindernis auf, so trifft ihn trotz eines Verstoßes gegen das sogenannte Sichtfahrgebot nicht in jedem Fall ein Mitverschulden.

Das hat das Landgericht München II mit Urteil vom 28. November 2006 (Az.: 2 S 4550/06) entschieden.

Fahrstreifenwechsel ins Verderben

Ein Omnibus hatte auf der Autobahn bei Dunkelheit einen Zwillingsreifen verloren. Der Fahrer hielt auf dem Standstreifen an und schaltete die Warnblinkanlage des Busses ein.

Der Reifen war etwa einen halben Kilometer weiter gerollt und auf dem linken Fahrstreifen der Autobahn liegen geblieben.

Als die mit einer Geschwindigkeit von maximal 130 km/h herannahende Klägerin den auf dem Standstreifen stehenden Bus bemerkte, dachte sie, alles richtig zu machen, als sie auf die linke Fahrbahn auswich. Doch dort prallte sie wenige hundert Meter weiter auf den Zwillingsreifen. Dabei wurde ihr Fahrzeug erheblich beschädigt.

Keinerlei Mitverschulden

Mit dem Argument, gegen das Sichtfahrgebot der Straßenverkehrsordnung verstoßen zu haben, wollte sich der Versicherer des Omnibusses nur zum Teil an dem Schaden der Frau beteiligen. Doch mit ihrer hiergegen gerichteten Klage hatte die Geschädigte in vollem Umfang Erfolg.

Grundsätzlich, so das Gericht, darf ein Autofahrer bei Dunkelheit zwar nur so schnell fahren, dass er sein Fahrzeug innerhalb der überschaubaren Strecke jederzeit zum Halten bringen kann.

Auf Hindernisse, welche gemessen an den jeweils bestehenden Sichtbedingungen erst außergewöhnlich spät zu erkennen sind, muss ein Autofahrer seine Geschwindigkeit aber nicht einstellen.

Da die Klägerin aber nicht schneller als mit der auf Autobahnen geltenden Richtgeschwindigkeit von 130 km/h unterwegs gewesen ist, trifft sie nach Ansicht des Gerichts keinerlei Mitverschulden an dem Unfall.

Fragen an die Experten DAS Netzwerk Dübbert & Partner, Kontaktformular,