Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Wassersport Versicherung

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Sachversicherung

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

DAS Netzwerk Dübbert & Partner, Kontaktformular

Wie Mieter und Eigentümer von Segel- und Motorbooten sowie Yachten

Damit der Törn nicht ins Wasser fällt den finanziellen Folgen von Unfällen vorbeugen können. Ob Bootsunfall, Regattaschaden oder Malheur im Winterlager nach einem Unfall kann das schöne Hobby schnell zum finanziellen Fiasko werden. Mit den passenden Wassersport-Versicherungen (Kasko und Haftpflicht) kann man sich jedoch vor dem finanziellen Ruin schützen.

Schäden am eigenen Boot können Eigentümer mit einer Boots-Kaskoversicherung versichern. Sie gilt für alle fest eingebauten Teilen wie Maschine, Motor oder Schraube genauso wie für Beschädigungen, Diebstahl, Verlust oder Kentern und Sinken. Auch Transportschäden sowie Entsorgung und Wrackbeseitigungskosten sind gedeckt.

Außer den eigenen Sachschäden können aber auch hohe Schadenersatzforderung auf einen Bootsführer oder -Eigentümer zukommen, wenn bei einem selbst verschuldeten Unfall dritte Personen verletzt werden.

Spezielle Haftpflicht schützt

Ohne eine Wasserfahrzeug-Haftpflichtversicherung sollte deshalb kein Skipper in See stechen, auch wenn diese nach deutschem Recht nicht vorgeschrieben ist. Denn wer als Boots-Führer einen Unfall verschuldet, haftet unbegrenzt für daraus folgende Personen- oder Sachschäden Dritter.

Diese müssen aus der eigenen Tasche bezahlen werden, wenn keine Wasserfahrzeugs-Haftpflicht besteht im schlimmsten Falle wird sogar gepfändet. Diese Haftpflichtversicherung reguliert berechtigte Ansprüche und wehrt überhöhte oder unberechtigte Forderungen ab.

Vorsicht beim Boots-Verleih

Die Wasserfahrzeug-Haftpflichtversicherung wird vom Eigentümer oder dem Vermieter abgeschlossen. Wer ein Boot mietet, sollte sich deshalb vorher vergewissern, dass diese auch wirklich für das angemietete Boot existiert und auch den jeweiligen Bootsführer mit einschließt.

Denn die private Haftpflichtversicherung kommt für Schäden aus Bootsunfällen in der Regel nicht auf. Ausnahme: Vereinzelte Versicherer bieten unter bestimmten Voraussetzungen an, eine bereits bestehende Privathaftpflicht-Police kostenfrei zu erweitern beispielsweise für Inhaber von Bootsführerscheinen oder Mitglieder von Bootsvereinen.

Versicherungssumme hoch genug?

Wichtig ist auch eine ausreichend hohe Versicherungssumme, und zwar pauschal für Sachschäden und auch Personenschäden.

Kommt es beispielsweise zu einem selbst verschuldeten Unfall im Hafen oder auch im Winterlager, können schnell auch mehrere andere Boote in Mitleidenschaft gezogen werden. Hat man nur eine zu niedrige Versicherungssumme gewählt, bleibt man auf dem Differenzbetrag sitzen.

Fragen an die Experten DAS Netzwerk Dübbert & Partner, Kontaktformular,