Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Sozialversicherung, MINI Jobber

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Versicherung News

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

und Folgen für Arbeitgeber

Sie sind sehr beliebt, die kleinen 400 Euro Jobs. Sowohl bei den Arbeitgebern als auch bei den Arbeitnehmern. So ist für den Arbeitnehmer dieser 400 Euro Job meistens sozialversicherungsfrei und auch steuerfrei.

Aber, diese Regel gilt nicht ausschließlich

hat ein Arbeitnehmer mehrere solcher 400 Euro Jobs, verliert er das Privileg der Steuerfreiheit und Sozialversicherungsfreiheit. Der Arbeitgeber ist oftmals gar nicht darüber informiert, das sein Minijobber mehrere solcher 400 Euro Jobs unterhält.

Hat der Chef richtig Pech, so muss er die Sozialversicherungsbeiträge und die Steuer nachzahlen. Siehe auch: Pflichten Arbeitgeber bei Vergabe von Minijobs

Das Hessische Landessozialgericht hat mit Aktenzeichen

( Hessisches LSG L 1KR 366 / 02 ) vom 21.08.2006 entschieden, dass der Arbeitgeber die Steuer und Sozial - Versicherungs - Beiträge für vier Jahre rückwirkend nachzahlen muss. Dabei war es dem Sozialgericht völlig egal, ob der Arbeitgeber Kenntnis von den weiteren Minijobs gewusst hat oder nicht.

Zwar hat die Minijobzentrale

die Arbeitgeber vorab beruhigt, dass dieses Urteil nur die Rechtslage vor dem 01.04.2003 betreffe und nicht für die Verträge danach, aber so verlässlich ist diese Aussage nun auch nicht.

Das Praxishandbuch Personal

rät zur Vorsicht. Beitragsrückforderungen und Steuernachzahlungen können ein Unternehmen hart treffen. Hier wird geraten, beim zuständigen Sozialversicherungsamt eine Auskunft über den Minijobber einzuholen. Liegt dort keine Auskunft zur Sozialversicherungspflicht vor, so kann sich der Arbeitgeber später darauf berufen (schriftliche Anfrage und in den Personalunterlagen aufheben) Praxishandbuch Personal

Ein weiterer Sicherheitsaspekt wäre

immer einen schriftlichen Arbeitsvertrag mit dem Minijobber zu machen. Darin sollte stehen, dass der Arbeitnehmer nur einen 400 Euro-Jobs hat, nämlich den bei Ihnen und zukünftige weitere Minijobs Ihnen sofort bekannt gibt.

Fragen an den Experten - Dübbert und Partner DAS Netzwerk für Versicherungen und Finanzdienste