Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Koffer beschädigt, Schadenersatz

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Sachversicherung

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

DAS Netzwerk Dübbert & Partner, Kontaktformular

Wie mit den Schadenersatzansprüchen

eines Fluggastes umzugehen ist, der einen Diebstahl aus einem beschädigten Reise - Gepäckstück nicht umgehend der Fluggesellschaft anzeigt, hat das Oberlandesgericht Frankfurt klargestellt.

(verpd) Ein Flugreisender, der Teile des Inhalts eines beschädigten Reise - Gepäckstücks vermisst, hat den Verlust umgehend der Fluggesellschaft anzuzeigen. Er kann sich nicht erfolgreich darauf berufen, dass die Airline von der Beschädigung des Reise - Gepäckstücks gewusst habe.

Mit dieser Entscheidung vom 9. Januar 2007

(Az.: 8 U 184/06) hat das Oberlandesgericht Frankfurt/Main einer Reisenden einen Anspruch auf Zahlung einer Entschädigung in Höhe von fast 800 Euro verwehrt, die ihr durch die Vorinstanz bereits zugesprochen worden war.

Fehlende Kamera

Auf einem Flug von Hamburg nach Bordeaux war der Koffer der Frau so stark beschädigt worden, dass man leicht in ihn hineingreifen konnte. Daher wurde der Passagierin das Reise - Gepäckstück nicht schon am Flughafen ausgehändigt, sondern am Abend ihrer Ankunft ins Hotel gebracht.

Beim Öffnen des Koffers bemerkte die Frau, dass eine 770 Euro teure Kamera fehlte. Sie erstattete daher am folgenden Morgen bei der französischen Polizei eine Diebstahlanzeige. Die Fluggesellschaft informierte sie hingegen erst zwei Tage später und forderte gleichzeitig Schadenersatz für das beschädigte Gepäckstück sowie den abhandengekommenen Fotoapparat.

Zu spät reklamiert ...

Zu spät, befanden die Richter des Frankfurter Oberlandesgerichts und wiesen die Schadenersatz - Klage der Reisenden als unbegründet zurück.

Nach Überzeugung des Gerichts ist zwar der teilweise Verlust des Inhalts eines beschädigten Reise - Gepäckstücks als Beschädigung im Sinne des Luftverkehrs-Übereinkommens von Montréal zu werten. Allerdings sind Fluggesellschaften nach diesem Abkommen Schäden und Verluste umgehend und nicht erst mehrere Tage später anzuzeigen. Ein Fluggast, der das versäumt, kann daher nicht mit einer Entschädigung rechnen.

Der Klägerin half es auch nichts, dass die Airline von der Beschädigung des Koffers wusste. Denn diese war nicht berechtigt, dessen Inhalt auf fehlende Sachen hin zu untersuchen, zumal die Airline ohnehin nicht wissen konnte, was sich in dem Koffer ursprünglich befand.

Anmerkung Duebbert und Partner:

kontrollieren sie ihre Reise - Gepäckstücke oder das Gepäckstück gleich nach dem Empfang und melden Sie Beschädigungen oder einen Diebstahl sofort am Flughafen bei der Airline mit der sie geflogen sind. So ist sichergestellt, dass ihre Schadenersatz - Ansprüche auch erfolg haben. Schadenersatz - Ansprüche müssen also sofort geltend gemacht werden. Laut diesem Urteil verfällt ihr Schadenersatz - Anspruch bei verspäteter Meldung.

Empfehlung: eine Rechnungskopie der wertvollen Gegenstände kann helfen den Nachweis des Kaufpreises und den Diebstahl zu belegen.

Fragen Sie ihren Versicherungsmakler vor Reiseantritt über notwendige oder Empfehlenswert Versicherungen für Ihre (Urlaubs) Reise.

Fragen zur Reise-Gepäck-Versicherung

DAS Netzwerk Dübbert & Partner, Kontaktformular Dübbert & Partner DAS Netzwerk bundesweit, Kontaktanfrage, der PKV-Experten,  Fachbereiche