Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Drogen, Autofahren, tödliche Kombination

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Versicherung News

Bewertung:  / 2
SchwachSuper 

 

Ein Internetportal der Versicherungswirtschaft

klärt über die Gefahren des Drogenkonsums für den Straßenverkehr auf. Seit Anfang August gilt außerdem die Null-Promille-Grenze für Fahranfänger.

(verpd) Die Gefahren des Autofahrens unter Drogeneinfluss werden noch immer unterschätzt. Das zumindest meint der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). Der Verband hat daher eine Internetseite insbesondere für Jugendliche, Eltern und Pädagogen entwickelt.

Wer am Straßenverkehr unter Drogeneinfluss teilnimmt

riskiert nicht nur seine Gesundheit sowie die anderer Verkehrsteilnehmer, sondern obendrein auch noch drastischen Strafen. Dabei scheinen der Konsum von Drogen und der anschließende Griff zum Zündschlüssel gerade bei jungen Menschen inzwischen ebenso selbstverständlich zu sein wie das leidige Thema Alkohol am Steuer.

Nach einer Studie der Universität Duisburg-Essen

ist jeder dritte Führerscheinbesitzer im Alter zwischen 18 und 24 Jahren schon einmal unter dem Einfluss berauschender Mittel Auto gefahren. Doch nach Aussage von Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung des GDV, scheinen die meisten jungen Fahrer zu wenig über die rechtlichen und finanziellen Konsequenzen von Fahrten unter Drogeneinfluss zu wissen.

Die weitverbreitete Meinung, dass der Konsum von Drogen

ohnehin kaum nachzuweisen sei, ist dank neuerer Messmethoden allerdings eindeutig falsch. So lässt sich beispielsweise der Genuss von Cannabis noch Wochen später zweifelsfrei nachweisen.

Beliebter Joint

Dabei führt gerade Cannabis die Hitliste der am häufigsten konsumierten Drogen mit einer Quote von 86,7 Prozent an, gefolgt von Ecstasy-Pillen (85,3 Prozent) und Speed (50,7 Prozent). Heroin und Methadon spielen mit 2,2 Prozent kaum eine Rolle.

Was viele nicht wissen: Anders als bei Alkohol gibt es bei illegalen Drogen

keine gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte. Mit anderen Worten: Für den Drogenkonsum gilt im Straßenverkehr eine Null-Promille-Grenze.

Allein der Besitz von Drogen kann dazu führen, den Führerschein zu verlieren. Denn immer mehr Gerichte gehen davon aus, dass Drogenkonsumenten nicht dazu geeignet sind, ein Fahrzeug zu führen.