Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Sozialversicherungswerte 2008 verbindlich

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Versicherung News

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Sozialversicherungswerte 2008 sind beschlossen

Ab 2008 gelten neue Berechnungs- und Bezugsgrößen bei den Sozialversicherungen. Sie werden jährlich entsprechend der bisherigen Einkommensentwicklung angepasst. Die Bundesregierung hat die Grenzwerte der Sozialversicherung für das kommende Jahr festgelegt. Die Beitragsbemessungs-Grenzen steigen leicht an, in der Rentenversicherung Ost fällt der Wert dagegen. Die Versicherungs-Pflichtgrenze in der Krankenversicherung wird um 450 Euro angehoben. Für die Anpassung maßgeblich war die Steigerung des Einkommens im Jahr 2006 um etwa ein Prozent. Danach ergeben sich im Vergleich zum Vorjahr nur geringe Veränderungen.

Welcher Wert für was:

Beitragsbemessungs-Grenze:

Die Beiträge zur jeweiligen Sozialversicherung (Renten-, Kranken- Arbeitslosen- und Pflegeversicherung) werden nur bis zu einer bestimmten Einkommensobergrenze erhoben, der sogenannten Beitragsbemessungs-Grenze. Wer mehr verdient, zahlt also nur für den festgelegten Wert einen entsprechenden Sozialversicherungs-Beitrag.

Versicherungspflicht-Grenze:

Die Versicherungspflicht-Grenze legt fest, bis zu welcher Höhe des jährlichen Bruttoarbeitsentgelts Arbeitnehmer in der Gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung versicherungspflichtig sind. Wer mehr verdient und diese Grenze jeweils drei Jahren nacheinander überschritten hat, kann sich freiwillig weiter in der Gesetzlichen Krankenversicherung versichern oder zu einer Privaten Krankenversicherung wechseln.

Bezugsgröße:

Die Bezugsgröße entspricht dem Durchschnittsentgelt aller gesetzlich Rentenversicherten des vorvergangenen Kalenderjahres. Sie spielt beispielsweise bei der Festlegung der Grenzwerte zur Familienversicherung bei der Gesetzlichen Krankenversicherung oder bei der Hinzuverdienstgrenze von Rentnern eine Rolle.

Anstieg im Westen, Rückgang im Osten

So steigt die für die allgemeine Rentenversicherung relevante Beitragsbemessungs-Grenze (West)

von derzeit 5.250 Euro pro Monat im kommenden Jahr auf 5.300 Euro.

In den östlichen Bundesländern sinkt die Grenze von 4.550 Euro auf 4.500 Euro.

Zu der regional unterschiedlichen Entwicklung erläutert das Arbeits- und Sozialministerium:

Diese Größe wurde für 2007 auf Grundlage einer vergleichsweise hohen Lohnrate Ost

von plus 1,38 Prozent in 2005 fortgeschrieben.

Tatsächlich wurde dieser Wert jedoch im Jahr 2006 nicht erreicht

sondern habe nur plus 1,00 Prozent betragen, so das Ministerium weiter.

Daher erfolgt nach der gesetzlich vorgeschriebenen Berechnungsmethodik für das 2008

eine entsprechende Korrektur.

Rechengrößen der Sozialversicherung 2008

 

West

Ost

Monat

Jahr

Monat

Jahr

Beitragsbemessungs-Grenze allgemeine Rentenversicherung

5.300

63.600

4.500

54.000

Beitragsbemessungs-Grenze Knappschaft

6.550

78.600

5.550

66.600

Beitragsbemessungs-Grenze Arbeitslosen-Versicherung

5.300

63.600

4.500

54.000

Versicherungspflicht-Grenze Kranken- und Pflegeversicherung

4.012,50

48.150

4.012,50

48.150

Beitragsbemessungs-Grenze Kranken- und Pflegeversicherung

3.600

43.200

3.600

43.200

Bezugsgröße der Sozialversicherung

2.485

29.820

2.100

25.200

vorläufiges Durchschnittsentgelt in der Rentenversicherung

 

30.084

 

30.084

Alle Werte in Euro, vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrates. Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.