Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Gesundheitsfragen, das Dilemma

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Versicherung News

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

DAS Netzwerk Dübbert & Partner, Kontaktformular,

Die Fragen nach dem Gesundheitszustand

Krankenversicherung, Krankenzusatzversicherung, Dread Disease, Berufsunfähigkeitsversicherung, Risikolebensversicherungen, Lebensversicherung, Pflegeversicherung, kurz um, alle Versicherungen die direkt mit dem Menschen zu tun haben beinhalten Gesundheitsfragen.

Schummeln, vergessen hat tragische Folgen

beantworten Sie die Fragen wahrheitsgemäß und im Zweifelsfall lieber ein Arztbericht anfordern als im Leistungsfall vor Gericht ziehen. Der Eine oder Andere Versicherungsvertreter nimmt es mit dem Eintragen bei den Gesundheitsfragen nicht so genau. Vorsicht, die wenigsten Versicherungsvertreter können beurteilen ob die Angaben des Kunden wichtig sind oder nicht. Die Folgen, der Versicherer beruft sich auf die Vorvertragliche Anzeigepflichtverletzung, tritt vom Vertrag zurück und ist leistungsfrei. Meistens trifft man sich dann vor Gericht wieder.

Drängen Sie als Kunde auf die Aufnahme

Ihrer Gesundheitsangaben. Der Versicherer kann die Risikobeurteilung nur nach den wahrheitsgemäßen Angaben beurteilen. Im Leistungsfall wird nach gegraben. Vorerkrankungen müssen zwingend angegeben werden. Auch wenn der Versicherungsvertreter das anders sehen sollte. So kam es vor dem Oberlandesgericht Bamberg (Aktenzeichen: 1 U 181/06) zu einem Streit, den der Kunde gewonnen hat. Hier ging es um eine Berufsunfähigkeitsversicherung und deren Leistung.

Siehe auch: private Vorsorge in der BU tut Not, immer weniger anerkannte Erwerbsminderungsrenten von der gesetzlichen Rentenversicherung anerkannt.

Der Versicherungsvertreter hatte die langjährigen Rückenschmerzen des Kunden damit abgetan, dass das alters- und berufsbedingt wäre und somit nicht angegeben werden müsse. Der Kunde hatte aber einen Zeugen, der bestätigen konnte, dass der Kunde dem Versicherungsvertreter ordnungsgemäß und wahrheitsgemäß die Gesundheitsfragen beantwortet hatte. Der Versicherungsvertreter hatte auch den Fragebogen ausgefüllt.

Der Versicherungsfachmann hat die Erfahrung

beim Ausfüllen dieser Gesundheitsfragebögen und muss wissen das alle Gesundheitsfragen zur Risikobeurteilung relevant sind. Es liegt nicht im Ermessen des Versicherungsvertreter die Beurteilung der Angaben zu beeinflussen. Das was Sie als Versicherungsnehmer angeben muss zu Papier gebracht werden.

Risikozuschläge sind alle mal besser

als das die Angaben zu den Gesundheitsfragen geschönt werden. Bestehen Sie darauf dass alle Ihre Gesundheitsangaben auch eingetragen werden. Auch wenn es im schlimmsten Fall zu einer Ablehnung des Versicherungsschutz kommt oder der Versicherer das zusätzliche Risiko mit einem Risikozuschlag versichert. So sind Sie auf der sicheren Seite und Sie vermeiden die oftmals gerichtlichen Auseinandersetzungen im Leistungsfall.

DAS Versicherungsmaklernetzwerk

DAS Netzwerk Dübbert & Partner, Kontaktformular,

Haben Sie Fragen zu Versicherungen zu den Angaben der Gesundheitsfragen, wir als unabhängige Versicherungsmakler stehen Ihnen gerne zur Verfügung.