Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

ICH habe Recht?

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Sachversicherung

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

DAS Netzwerk Dübbert & Partner, Kontaktformular

Recht bekommen ist eine Frage des Geldbeutels

eine Rechtsschutzversicherung kann ihnen zu Ihrem Recht verhelfen wenn Sie sonst überlegen würden was der Rechtsstreit kostet und ob sie sich das auch leisten können.

Streiten kann man über fast alles

es sind aber nicht die kleinen Streitigkeiten im Alltag die ans Eingemachte gehen, sondern die wirklichen existenzbedrohenden Auseinandersetzungen die finanziell in die Tausende von Euros gehen können.

Siehe auch: Firmenwagen geklaut und dann

ein Verkehrsunfall mit Personenschaden

kann einen riesen Prozess nach sich ziehen. (was meistens der Fall ist). Oder denken Sie an arbeitsrechtliche Streitigkeiten. Kündigungen, Abfindungen und Abmahnungen. Mietstreitigkeiten mit dem Mieter, dem Vermieter, Streitigkeiten beim Autokauf, mit der Werkstatt und so weiter. Recht haben und Recht bekommen ist eine Frage vom Geldbeutel. Wem hier zuerst die Luft ausgeht, sprich das Geld, hat schon verloren.

Siehe auch: Autoreparatur und Folgen

Wesentlich ist auch, dass Rechtsstreitigkeiten

nicht immer ihre Ursache in Deutschland haben. Auch im Urlaub oder bei einem vorübergehenden, beruflichen Aufenthalt im Ausland, kann so manches passieren. Strafkautionen, Korrespondenz-Anwälte, alles kostet Geld.

kurioses Beispiel eines Rechtsstreites Italien

(Allerdings ist nicht bekannt ob der Kläger eine Rechtsschutzversicherung in Anspruch nahm). Das Gericht in Florenz hat den Kläger recht gegeben. Ging es darum, das der Käufer eines Computers kein Betriebssystem mit kaufen wollte. Er wollte Ubuntu installieren. Mit anderen Worten, der Käufer war nicht bereit für das Windows Betriebssystem Geld zu bezahlen, das er gar nicht nutzt. Der Urteilsspruch lautete: HP musste an den Käufer 90 Euro für Windows XP und 8,50 Euro für das Windows Works zahlen. In Deutschland kann man allerdings zwischenzeitlich Computer oder Laptops ohne Betriebssysteme kaufen. Allerdings muss man die Anbieter noch suchen, die meisten Anbieter sind noch mit Microsoft verheiratet.

Rechtsstreitigkeiten sind oft eine Frage des Prinzips

es geht nicht immer gleich um mehrere tausend Euro, sondern manchmal auch darum das man sich gegen ein Monopol also sprich einen Großen wehren muss. Der Beispiele wären noch viele die man aufführen könnte. Bei vielen Streitigkeiten geht es mit einer Rechtsschutzversicherung eben nur einfacher und finanziell ruhiger zu.

DAS Netzwerk Dübbert & Partner

ihr unabhängiger Versicherungsmakler und Finanzdienstleister beantwortet Ihre Fragen zu Ihrer Rechtsschutzversicherung