Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Arbeitszeitkonten, die Herausforderung

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Versicherung News

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

DAS Netzwerk Duebbert & Partner, Kontaktformular

Arbeitszeitkonten und Flexigesetz:

Erstaunlicherweise ist vielen Arbeitgebern folgende Gestaltungsmöglichkeit von Arbeitszeitkonten nicht bekannt

Wie Sie mit den damit verbundenen Herausforderungen fertig werden. Immer mehr Unternehmen setzen auf Flexibilität – und damit auf Arbeitszeitkonten. Die Idee hinter den Arbeitszeitkonten: In Zeiten mit hohem Arbeitsaufkommen arbeiten die Arbeitnehmer mehr.

Sie sammeln damit auf Ihren Arbeitszeitkonten

ein Guthaben an. In Zeiten mit geringerer Arbeitsauslastung können Sie dieses Guthaben dann wieder „abfeiern".

Siehe auch: Flexi-Gesetz, Arbeitszeitkonten

Arbeitszeitkonten: Der neue Trend in immer mehr Unternehmen

Das Modell der Arbeitszeitkonten setzt sich zurzeit so erfolgreich in Deutschland durch, dass der Forschungsbereich Konjunktur und Arbeitszeit am Institut für Arbeits- und Berufsforschung (IAB) davon ausgeht, dass die „klassische Überstunde“ ein aussterbendes Modell ist. Auch wenn das wohl nicht ganz so schnell erfolgen wird, werden Sie bei der Entgeltabrechnung über kurz oder lang mit dem Thema Arbeitszeitkonten konfrontiert werden.

Das Interessanten an Arbeitszeitkonten

Diese Arbeitszeitkonten erlauben es den Betrieben, über tariflich vereinbarte Arbeitszeit hinauszugehen, aber eben auch darunter zu bleiben. Zurzeit prüfen Betriebsprüfer sehr genau, wie angespartes Guthaben bei der Entgeltabrechnung berücksichtigt wird. Sie machen alles richtig, wenn Sie wie folgt vorgehen:

  • Arbeitnehmer erhält für Mehrarbeit keinen Lohn, sondern ein Zeitguthaben.

  • Sie verbuchen das Zeitguthaben auf dem Arbeitszeitkonto des Arbeitnehmers.

  • Sie berücksichtigen das Guthaben bei der Entgeltabrechnung NICHT.

  • Arbeitnehmer feiert sein Guthaben ab.

  • Mit der Auszahlung des Wertguthabens fließt dem Arbeitnehmer der Lohn zu. Jetzt berücksichtigen Sie ihn entsprechend bei der Entgeltabrechnung.

Die wenig genutzte, aber lukrative Alternative

Erstaunlicherweise ist vielen Arbeitgebern folgende Gestaltungsmöglichkeit nicht bekannt. Hier können Sie Ihre Entgeltabrechnungsabteilung einmal positiv als beratende Stelle für die Geschäftsleitung positionieren, indem Sie auf folgenden Sachverhalt hinweisen: Ein von einem Arbeitnehmer angespartes Wertguthaben kann nämlich auch zur betrieblichen Altersversorgung verwendet werden.

Dabei gilt folgende Regelung:

Wird das Wertguthaben der Arbeitszeitkonten auf Grund einer Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und den Arbeitnehmern vor Fälligkeit des entsprechenden Betrags, also vor der Auszahlung während der Freistellung, ganz oder teilweise zu Gunsten der betrieblichen Altersversorgung herabgesetzt, wird dies steuerlich als Entgeltumwandlung anerkannt (Bundesministerium für Finanzen (BMF), Schreiben vom 17. November 2004, BstBl, S. 1065, Rz. 166).

Wenn Sie die Beträge entsprechend aus den Arbeitszeitkonten ausbuchen, führt dies also nicht zum Zufluss von Arbeitslohn.


"Mit freundlicher Genehmigung: Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, www.vnr.de "   

DAS Netzwerk Duebbert & Partner, Kontaktformular

ihr unabhängiger Versicherungsmakler und Finanzdienstleister beantwortet Ihre Fragen zu Arbeitszeitkonten, Zeitwertkonten, BAV in allen fünf Durchführungswegen. Die betriebliche Altersvorsorge und die Zeitwertkonten, Arbeitszeitkonten gehören in die Hände von Profis. Siehe auch: Zeitarbeit: Schluss mit dem Negativ Image