Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

PKV und die Kranken

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Krankenversicherung

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

Nur Kranke wollen in die Privatversicherung

zurück. An der Rückkehr in die Krankenversicherung hat nur ein kleiner Teil der gesetzlich und privat Nicht versicherten Interesse, wie aktuelle Zahlen zeigen.

Von ihrem Rückkehrrecht

in die Krankenversicherung machen nur wenige ehemals Nichtversicherte Gebrauch, sowohl in der Privaten Krankenversicherung (PKV) als auch in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Insbesondere die gesunden privat Nichtversicherten scheinen auf Zeit zu spielen, um sich die Beiträge zu sparen.

Zum Inkrafttreten der Gesundheitsreform hatte Gesundheitsministerin Ulla Schmidt den Krankenversicherungsschutz für alle in Deutschland noch als Meilenstein in unserer Sozialgesetzgebung gepriesen.

Doch bei den Nichtversicherten halten sich Bereitschaft und Begeisterung in Grenzen, wenn man die nackten Zahlen mit den offiziellen Schätzungen über die Zahl der Deutschen ohne Krankenversicherungs-Schutz vergleicht.

Circa 70.000 GKV-Rückkehrer

Seit dem 1. April 2007 müssen die gesetzlichen Krankenkassen Nichtversicherte wieder aufnehmen, wenn sie sich zweifelsfrei der GKV zuordnen lassen. Die Schätzungen der in diesem Bereich Nichtversicherten variiert je nach politischem Lager zwischen knapp 200.000 und 400.000. Im Jahr 2003 bezifferte das Statistische Bundesamt diese Zahl auf 188.000. Aktuellere Daten liegen nicht vor.

Davon haben nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) bis zum 1. Dezember 2007 69.060 Nichtversicherte Gebrauch gemacht. Einschließlich der mitversicherten Familienangehörigen hätten damit ca. 96.000 Menschen wieder einen Versicherungsschutz in der GKV.

Hauptsächlich Kranke wollen zurück in die PKV

Die privaten Krankenversicherer müssen seit dem 1. Juli 2007 Unversicherte, die der PKV zuzuordnen sind, auf Antrag wieder aufnehmen, und zwar in den sogenannten Standardtarif. Die Schätzungen des BMG beliefen sich auf mehrere Zehntausende, die Ratingagentur Fitch schätzte die Zahl der Betroffenen auf 20.000.

Doch insgesamt haben bis zum 31.Dezember 2007 nur 3.300 Unversicherte die Rückkehr in die PKV beantragt  hauptsächlich Kranke mit laufenden oder anstehenden Behandlungen, die hohe Kosten verursachen, so der Verband der privaten Krankenversicherung e.V. (PKV-Verband).

Kaum Interesse an einer Rückkehr in die PKV haben die gesunden Nichtversicherten. Diese spekulierten anscheinend darauf, ihre Rückkehroption erst im Krankheitsfall zu nutzen, um Beiträge zu sparen, sagte PKV-Sprecherin Ulrike Pott in einem Zeitungsinterview. (verpd)

Siehe auch: wer keinen Krankenversicherungsbeitrag zahlt, der ist auch nicht Kranken versichert.

Dübbert & Partner DAS Netzwerk  Kontaktformular

ihr unabhängiger Versicherungsmakler und Finanzdienstleister beantwortet Ihre Fragen zur Krankenversicherung