Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Fachärzte, Verordnung häusliche Pflege

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Krankenversicherung

Bewertung:  / 3
SchwachSuper 

Fachärzte

dürfen wieder häusliche Krankenpflege verordnen. Aufgrund des im Jahre 2005 eingeführten EBM 2000plus (Einheitlicher Bewertungsmaßstab) war es vielen Fachärzten nicht mehr möglich, häusliche Krankenpflege zu Lasten der Krankenkassen zu verordnen.

Das hat sich inzwischen wieder geändert,

Fachärzte dürfen ihren Patienten eine häusliche Krankenpflege verordnen. Fachärzte dürfen häusliche Krankenpflege verordnen

Viele Hautärzte, Hals-Nasen-Ohren-Ärzte und Augenärzte haben infolge des oben erwähnten Bewertungsmaßstabs keine Verordnungen mehr über häusliche Krankenpflege ausgestellt. Patienten mussten deshalb vom Facharzt wieder an den Hausarzt überwiesen werden, um z. B. die Medikamentengabe in Form von Salben oder Augentropfen verordnet zu bekommen.

Jetzt wurde ein Beschluss

des Bewertungsausschusses von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und den Spitzenverbänden der Krankenkassen veröffentlicht, der die Ziffer 01420 wieder in die Präambeln der EBM vieler Fachärzte aufnimmt. Künftig ist es dadurch wieder möglich, häusliche Krankenpflege durch die folgenden Fachärzte zu verordnen: Siehe auch: wenn der MDK klingelt

  1. Hautärzte,

  2. Augenärzte,

  3. Hals-Nasen-Ohren-Ärzte,

  4. Kinder- und Jugendärzte,

  5. Anästhesisten,

  6. Kinder- und Jugendpsychiater,

  7. Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen,

  8. Neurologen,

  9. Psychiater und

  10. Fachärzte für Phoniatrie und Pädaudiologie.

So ist es z. B. jetzt wieder möglich,

dass Hautärzte,die Patienten mit einem Dekubitus behandeln, häusliche Krankenpflege verordnen und Sie als Pflegedienst die angeordneten Maßnahmen in der Häuslichkeit unbürokratisch erbringen können.

Fazit

Durch diese Änderung haben alle gewonnen: Ihr Patient, da er nicht extra zum Hausarzt gehen muss, um sich häusliche Krankenpflege verordnen zu lassen, der Facharzt, da er wieder rechtssicher verordnen darf, und Sie als Pflegedienst, da Sie die vom Facharzt verordneten Maßnahmen unbürokratisch erbringen und abrechnen dürfen."Mit freundlicher

Genehmigung: Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, www.vnr.de"

Fragen zur Pflegeversicherung

Dübbert & Partner das Netzwerk Kontaktformular

zur privaten Pflegeversicherung beantwortet Ihre Fragen Dübbert und Partner, Versicherungsmakler, zur gesetzlichen Pflegeversicherung die zugelassenen Rentenberater