Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Arbeitgeber und Elterngeld

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Versicherung News

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Was Arbeitgeber in Sachen Elternzeit beachten müssen

Elternzeit und das Arbeitsverhältnis

DAS Netzwerk Dübbert & Partner, Kontakt, Angebotsanforderung

Während der Elternzeit ruht das Arbeitsverhältnis. Das bedeutet in der Praxis: Der Arbeitnehmer/die Arbeitnehmerin muss keine Arbeitsleistung erbringen.

Entsprechend hat der Mitarbeiter/die Mitarbeiterin

keinen Anspruch auf Entgeltzahlung und damit auch keinen Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall. Außerdem muss der Arbeitgeber keine Sozialversicherungsbeiträge für Mitarbeiter in Elternzeit abführen.

Wichtig: Für die Elternzeit muss der Arbeitgeber der Einzugsstelle (zuständige gesetzliche Krankenkasse) eine Unterbrechungsmeldung erstatten. Das gilt aber nur für Mütter, wenn diese nach der Mutterschutzfrist ihre ursprüngliche Tätigkeit zunächst wieder aufgenommen haben. Schließt sich die Elternzeit dagegen direkt an die Mutterschutzfrist an, erstatten Sie keine neue Unterbrechungsmeldung. Für einen Vater in Elternzeit muss immer eine Unterbrechungsmeldung abgegeben werden.

Wann Mitarbeiter Elternzeit nehmen können

Im Anschluss an die Mutterschutzfrist kann die Mutter oder der Vater eines Kindes Elternzeit beanspruchen. Sie/er erhält dann kein Arbeitsentgelt mehr.

Der Anspruch auf Elternzeit besteht bis zur Vollendung

des 3. Lebensjahres (also bis zum 4. Geburtstag) eines Kindes. Nach Ablauf der Mutterschutzfrist haben die Eltern bzw. die Erziehungsberechtigten des Kindes folgende Möglichkeiten:

1. Ein Elternteil kann die gesamte Elternzeit

vollständig oder teilweise nehmen. Im zweiten Fall kann der Mitarbeiter/die Mitarbeiterin den verbliebenen Teil der Elternzeit auf einen späteren Zeitpunkt, und zwar bis zum 9. Geburtstag des Kindes, übertragen. Die Voraussetzungen hierfür sind:

  • Der verbliebene Teil muss mindestens 12 Monate umfassen.

  • Der Mitarbeiter/die Mitarbeiterin muss einen entsprechenden Antrag stellen.

2. Beide Elternteile können je einen Teil der Elternzeit

in Anspruch nehmen (in diesem Fall ist die Elternzeit aber auf insgesamt 3 Jahre begrenzt).

3. Beide Elternteile können die Elternzeit gleichzeitig

in Anspruch nehmen (in diesem Fall ist die Elternzeit ebenfalls auf insgesamt 3 Jahre begrenzt).

Wichtig: Denken Sie an Ihre neuen Bescheinigungspflichten

für das Elterngeld. Für seit dem 1.1.2007 geborene Kinder erhalten Mitarbeiter für 12 bzw. 14 Monate Elterngeld, wenn sie Elternzeit nehmen. Das Elterngeld beträgt grundsätzlich 67 Prozent des in den letzten 12 Monaten vor der Geburt erzielten Nettoentgelts. Bei einem Einkommen von weniger als 1.000 € erhält der Mitarbeiter einen höheren Prozentsatz (für je 20 €, die das Einkommen unter den 1.000 € liegt, steigt der Prozentsatz um 0,1 Prozent).

Als Arbeitgeber müssen Sie in diesen Fällen

dem Mitarbeiter sein entsprechendes Einkommen für seinen Elterngeld-Antrag zu bescheinigen. Das gilt auch, wenn der Mitarbeiter bereits nicht mehr bei Ihnen beschäftigt ist. Im Einzelnen muss nach § 9 Bundeselterngeld und Elternzeitgesetz (BEEG) bescheinigt werden:

  • das Arbeitsentgelt
  • die abgezogene Lohnsteuer
  • den Arbeitnehmeranteil der Sozialversicherungsbeiträge
  • die Arbeitszeit

Bescheinigen Sie die Angaben nicht

nicht richtig oder nicht rechtzeitig, ist dies nach § 14 BEEG eine Ordnungswidrigkeit. Ihr Unternehmen muss dann mit einer Geldbuße von bis zu 2.000 € rechnen!

So gehen Sie mit den Zuschüssen in der Elternzeit um

Zahlt Ihr Unternehmen während der Elternzeit bestimmte Zuschüssen, z. B. freiwillige Zuschüsse zur Sozialversicherung, weiterhin an den Mitarbeiter,

gilt Folgendes:

  1. Die Zuschüsse zählen nicht zum beitragspflichtigen Arbeitsentgelt, wenn sie zusammen mit möglicherweise bezogenem Elterngeld das bisherige Nettoarbeitsentgelt des Mitarbeiters nicht übersteigen, § 23c Viertes Buch Sozialgesetzbuch (SGB IV).
  2. Wird das Nettoarbeitsentgelt aber überschritten, müssen Sie die Leistungen als beitragspflichtiges Arbeitsentgelt behandeln und die entsprechenden Beiträge abführen (§ 23c SGB IV)
Dübbert und Partner beantwortet Ihre Fragen zu Versicherungen in der Elternzeit. DAS Netzwerk Dübbert & Partner, Kontakt, Angebotsanforderung,