Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Märzklausel

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Versicherung News

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

Wir freuen uns über Ihre Fragen mit dem Kontaktformular an die Experten und Spezialisten aus den Fachbereichen, oder über Ihren Anruf. Telefon: 030 36 44 99 91. Bundesweite Beratung und Betreuung dank modernster Technik. Fragen zur Steuerberaterhaftung, Buchhalterhaftung?

Märzklausel: Warum der 31.3. ein so wichtiges Datum ist

In der Lohn und Gehaltbuchhaltung müssen Sie Einmalzahlungen immer in dem Monat berücksichtigen, in dem sie ausgezahlt werden. Für diese Regel aber gilt jetzt, in den ersten 3 Monaten des Jahres, aber eine Ausnahme:

Einmalzahlungen,

die zusammen mit dem laufenden Jahresarbeitsentgelt die anteilige Beitragsbemessungsgrenze (BBG) überschreiten, zählen zum letzten Entgeltabrechnungszeitraum des Vorjahres. Diese Besonderheit, Märzklausel genannt, müssen Sie noch bis zum 31.3.2008 peinlich genau beachten, denn sie ist ein sehr beliebtes Prüffeld bei Betriebsprüfungen!

Wann greift die Märzklausel?

Sie greift immer dann, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen: Es geht um einen Mitarbeiter, der bereits im Jahr 2007 in Ihrem Unternehmen versicherungspflichtig gearbeitet hat. Dieser erhält im Zeitraum vom 1.1. bis 31.3.2008 einmaliges Arbeitsentgelt ausgezahlt (wie z. B. eine Prämie).

Die Einmalzahlung überschreitet zusammen mit dem laufenden Arbeitsentgelt die anteilige Jahresbeitragsbemessungsgrenze, die von Januar 2008 bis zum Auszahlungsmonat gilt. Berechnungsbeispiel:

Ein Mitarbeiter ist in Ihrem Unternehmen

seit 2 Jahren versicherungspflichtig beschäftigt und erhält ein laufendes Arbeitsentgelt von 4.000 € monatlich. Im Februar 2008 bekommt er außerdem eine Gratifikation in Höhe von 2.000 €. Um feststellen zu können, ob hier die Märzklausel zum Tragen kommt, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Schritt: Bilden Sie zunächst alle anteiligen Jahresbeitragsbemessungsgrenzen

  • Kranken- und Pflegeversicherung (KV/PV): Die BBG 2008 beträgt hier monatlich 3.600 €. Da die Einmalzahlung im Februar ausgezahlt wird, beträgt die anteilige Jahres-BBG 3.600 € x 2 = 7.200 €.

  • Renten- und Arbeitslosenversicherung (RV/AV): Hier beträgt die BBG 2008 monatlich 5.300 € (alte Bundesländer). Die anteilige Jahres-BBG beträgt also 5.300 € x 2 = 10.600 €.

2. Schritt: Berechnen Sie das beitragspflichtige Gesamtentgelt

des Mitarbeiters bis einschließlich Februar 2008 ohne Einmalzahlung
Dieses beträgt 4.000 € x 2 = 8.000 €.

3. Schritt: Stellen Sie fest, ob die Märzklausel Anwendung

findet
Die Differenz zwischen der anteiligen Jahresbeitragsbemessungsgrenze in der Krankenversicherung und dem Gesamtarbeitsentgelt entscheidet nun über die Zuordnung bei kranken versicherungspflichtigen Mitarbeitern.

Im Berechnungsbeispiel übersteigt das Gesamtarbeitsentgelt

die anteilige BBG in der KV/PV um 800 €. Ist die Einmalzahlung höher als dieser Betrag (das ist hier der Fall), ordnen Sie die Einmalzahlung dem Vorjahr, also dem Jahr 2007, zu. Das gilt dann auch für die Renten- und Arbeitslosenversicherungsbeiträge.

Ist der Mitarbeiter dagegen krankenversicherungsfrei, ziehen Sie zur Beurteilung die anteilige Jahres-BBG aus der Rentenversicherung heran.

"Mit freundlicher Genehmigung: Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, www.vnr.de"  

Haben Sie Fragen zu Ihrer betrieblichen Altersvorsorge, möchten Sie von der gesetzlichen Krankenkasse, in die private Krankenversicherung wechseln, Fragen zu Ihren Versicherungen, Ihr Versicherungsmakler beantwortet Ihre Fragen und nimmt sich Zeit für Ihre persönliche Beratung.

DAS Netzwerk Dübbert & Partner

Wir freuen uns über Ihre Fragen mit dem Kontaktformular an die Experten und Spezialisten aus den Fachbereichen, oder über Ihren Anruf. Telefon: 030 41402870. Bundesweite Beratung und Betreuung dank modernster Technik.