Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Steuerfahndung, guten morgen

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Newsflash

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Dübbert & Partner, DAS NETZWERK, Kontaktformular, Tel: 033436-376393

Was tun Sie, wenn das Finanzamt

überraschend vor der Tür steht? "Guten Morgen, hier ist die Steuerfahndung". Wenn Sie einmal morgens um 7 Uhr mit dieser Begrüßung geweckt worden sind, werden Sie das so schnell nicht wieder vergessen. Was kann an diesem Morgen noch Gut ein?

Denn wegen der immer noch klammen Kassen

sind die Finanzämter im Umgang mit Unternehmern so rüde wie nie. Kein Wunder,

dass sich nach und nach die Finanzgerichte auf die Seite der Steuerzahler schlagen.

Die folgenden Urteile können

Sie im Fall der Fälle gut verwenden

* Um an Verbindungsdaten (Telefon etc.) zu kommen, beschlagnahmen Fahnder häufig zu Unrecht

Mobil-, Festnetz- oder Faxgeräte. Laut Bundesverfassungsgericht ist zur Auswertung der

Daten jedoch ein richterlicher Beschluss nötig (Bundesverfassungsgericht,

Aktenzeichen: 2 BvR 308/04).

* Das Verfassungsgericht wies Steuerfahnder in die Schranken, die in großem Stil die Rechner

einer Kanzlei beschlagnahmten, die auch Daten unbescholtener Mandanten enthielten

(Bundesverfassungsgericht, Aktenzeichen: 2 BvR 1027/02).

* Die Verhältnismäßigkeit der Mittel ist zu wahren. Das stellte das Verfassungsgericht

in einem Fall klar, in dem Fahnder für ein mögliches Steuerplus von 90 Euro ausrückten.

Sie wollten prüfen, ob ein Arbeitnehmer wie deklariert tatsächlich Fachbücher anschaffte (Bundesverfassungsgericht, Aktenzeichen: 2 BvR 1034/02).


* Entdecktes Schwarzgeld muss exakt zuzuordnen sein. Es reicht nicht, nachzuversteuernde Kapitalerträge per Schätzung je zur Hälfte auf ein Ehepaar aufzuteilen

(FG Niedersachsen, Aktenzeichen: 14 V 194/04).

* Wollen Beamte das Vermögen eines Verdächtigen beschlagnahmen, müssen sie Vorwürfe

sehr sorgfältig prüfen. Die Vermutung, dass es sich um mittels einer Straftat erlangtes Geld handelt,

legitimiert solche Maßnahmen nicht (Bundesverfassungsgericht, Aktenzeichen: 2 BvR 1136/03).

* Einschüchterungsversuche haben ihre Grenzen. Die Ankündigung eines Gerichts,

einen Angeklagten in Haft zu nehmen, falls er nicht gesteht, ist laut Bundesgerichtshof

eine unzulässige Drohung (Bundesgerichtshof, Aktenzeichen: 4 StR 84/04).


"Mit freundlicher Genehmigung: Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, www.vnr.de"

für Versicherungen und Finanzdienste

Dübbert & Partner DAS Netzwerk bundesweit. Kontaktanfrage Telefon: 033436-376393, Fachbereiche