Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Viagra auf Kassenrezept, da wird nichts draus

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Krankenversicherung

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Dübbert & Partner DAS Netzwerk Kontaktformular

ob sich unserer Gesundheitsministerin

ihr "smartes" Lächeln mit dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vertieft hat ist nicht bekannt. Fakt ist aber, Viagra gibt es nicht auf Rezept der gesetzlichen Krankenkassen, sondern wird ausschließlich auf Privatrezept ausgestellt.

das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat am Mittwoch

09.04.2008 das letzte Wort gesprochen. Seit Januar 2004 gilt das neu Gesetz, wonach sämtlich Medikamente zur Behebung von Erektionsstörungen nicht mehr von den Krankenkassen bezahlt werden. Dieses Gesetzt "zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenkassen" bleibt also weiter in Kraft. Der Mann (Diabetiker), welcher geklagt hatte, berief sich dabei auf die Ungleichbehandlung von gesetzlich Kranken versicherten und privat Kranken versicherten.

So erhalten Beamte, welche überwiegend privat Kranken versichert sind

über Ihren Dienstherren, durch die Beihilfeansprüche, eine Beihilfe zum Kauf von Viagra. Das resultiert aus dem "besonderen beamtenrechtlichen Schutz" so die Argumentation der Bundesverfassungsrichter. Und weiter, es ist rechtens, wenn der Gesetzgeber aus Kostengründen beschließe, das die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen an

"ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich" festgemacht werde. Mit anderen Worten, der "Spaß" gehört nicht zu den drei vorgenannten Bestimmungen und muss deswegen selbst bezahlt werden. Beschwerde unzulässig. Siehe auch: Braucht ein Beamter Viagra?

Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen

die gesetzlichen Krankenkassen verpflichten sich "alles zu leisten, was dazu dient die Gesundheit zu erhalten, bzw. diese wieder her zu stellen". So lautet der Beschluss. Viagra gehört nun definitiv, ein für alle mal, nicht dazu. Also nüscht mit Viagra auf Kassen-Rezept.

Männer mit Erektionsstörungen

und gesetzlich Kranken versichert müssen ihre Viagra selber bezahlen. Spätestens jetzt könnte der eine oder andere Mann zu der Überlegung gelangen die gesetzliche Krankenkasse zu Gunsten der privaten Krankenversicherung zu wechseln. Und so abwegig ist der Gedanke nicht. Schließlich hat das Ganze auch etwas mit Lebensqualität und Wohlbefinden zu tun.

Sollten Sie sich mit dem Gedanken die Krankenversicherung

zu wechseln tragen, so steht Ihnen der unabhängige Versicherungsmakler zur Verfügung. Versicherungsmakler beraten neutral, unabhängig und nehmen sich Zeit für das Beratungsgespräch mit Ihnen.

  • DAS Dübbert & Partner Netzwerk

  • ist ein Zusammenschluss selbständiger Dienstleister für Versicherungsberatung, Finanzdienstleistung und artverwandten Berufen.
  • Unsere Mandanten und Interessenten schätzen die ganzheitliche Betreuung durch die Experten aus den jeweiligen Fachbereichen, welche Ihnen als Ansprechpartner dienen.
  • Versicherungsmakler für den Privatkunden, für den Firmeninhaber und Unternehmer,
  • für den Existenzgründer. Fördermittelrecherche, Finanzierungsspezialisten für Gewerbe und Firmen.
  • PKV-Fachmann, Ruhestandsplaner, zertifizierte Rentenberater mit Zulassung zu den Sozialgerichten.
  • Investmentberater, Experten der betrieblichen Altersvorsorge, Immobilienberater.
  • OutPlacement, NewPlacement, Karriere-Coaching
  • Rechtsanwälte aller Fachrichtungen, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Stiftungsberater und Notare.
  • Ihre Fragen übermitteln Sie uns bitte per Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme mit dem Netzwerk Dübbert & Partner.
  • Dübbert & Partner DAS Netzwerk Kontaktformular