Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Jung gegen Alt, die Rentenerhöhungsdiskussion

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Vorsorge

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

DAS Netzwerk Dübbert & Partner Fachbereiche  Kontakt

Rentenerhöhung 2008

keiner kann es mehr hören, "die Rentenerhöhung von 1,1 Prozent treibt die zukünftige junge Generation in die Altersarmut". Riesendiskussionen und Spalten der Generation, Jung gegen Alt.

Milliarden von Bankern verzockt

wo bleibt die Diskussion der verzockten Milliarden skrupelloser Banker, die nun mit Steuergeldern, Banken vor der Pleite retten muss? Banker mit Jahresgehältern, die das Nullen zählen dem einzelnen Bürger Schweißperlen auf die Stirn treiben. Politiker die die Milliarden (und kein Ende in Sicht) permanent rechtfertigen, dass das alles zum Wohle der Volkswirtschaft und der Weltwirtschaft sein muss. Banken retten ist zum Schlagwort der Tagespresse geworden. Aufsichtsräte die das Alles gar nicht wissen konnten. Vorstände die nie Bilanzen gesehen haben. Banker die nie wussten was sie da tun. Nein, gezockt hat da keiner, alle wollten nur das große Rad drehen und am Profit teil haben. Was wäre mit den Milliarden passiert, müssten nicht die Banken damit gestützt werden?

Nebenkriegsschauplatz Rentner

um von der eigenen Profitgier abzulenken. Tausende von verkauften Krediten, die ganz normale Bürger und Hausbesitzer um ihr Hab und Gut gebracht haben. Hochglanzprospekte mit dem Konterfei "der Großen" Beispiel bei der Göttinger Gruppe. Die Liste wäre endlos, wollte man die Misstände dieser Wirtschaftsboss, Aufsichtsrats-Politiker und Gewerkschaftsbosse aufzählen.

Laut deren Aussage kommt Deutschland aus der Bankenkrise mit einem blauen Auge davon. Mit anderen Worten die verzockten Banken Milliarden schultern wir mit links. Aber das, was die Deutschen wirklich in den Ruin treibt sind die Rentner und die Rentenerhöhung 2008 von 1.1 Prozent.

Rückblick der jetzigen Rentnergeneration

ein Rentner, Jahrgang 1924, schwer kriegsbeschädigt. Lungendurchschuss, ein Bein verloren, ein Auge verloren. Rente 1956, 126 DM. Rente heute pro Monat: runde 500 Euro. Die Frau und Mutter, Jahrgang 1928, hat der Kinder wegen und Ihres kranken Mannes wegen, nur sporadisch arbeiten können. Rente im Monat runde 300 Euro. Ergibt 800 Euro Gesamt Rente.- Miete, Nebenkosten, Lebensunterhalt? Die Mehrzahl der Rentner überwintert nicht im sonnigen Süden und macht auch keine Luxus-Kreuzfahrten.

Die moralische Seite der Rente,

die finanzielle Seite der Rentner. Aufruf der Politiker zur Hetze zum Zwiespalt der Generationen. Neulich hatte ein Mensch folgendes von sich gegeben "hätten die heutigen Rentner nicht alles kaputt gemacht (gemeint war der 2. Weltkrieg), hätten sie es hinterher nicht wieder aufbauen müssen". Wir diskutieren über 20 Millionen Rentner und eine Rentenerhöhung von 1,1 Prozent, nach 4 Nullrunden, die nicht ein mal die Inflation auffängt und darüber was der Steuerzahler in die Rentenkassen pumpen muss damit die Rentenerhöhung bezahlbar ist.

Zweckentfremdung aus den Rentenkassen

was wurde alles aus den Rentenkassen entnommen?, steuer finanzierte Pensionen der Politiker und Beamten, die nichts für die Altersvorsorge eingezahlt haben. Frühverrentung von Mitarbeitern, um Konzernen, Staatsbetrieben, ein lautloses Entsorgen bei der Privatisierung, schmackhaft zu machen. (z. B. ehemalige Post und Fernmeldewesen, bei der Bahnprivatisierung wird es nicht anders sein, etc.)

Politik als Selbstbedienungsladen

auf Kosten der Steuerzahler so könnte die Gesamt Diskussion zusammen gefasst werden. Jeder sieht nur seine eigenen Vorteile und seine eigenen Besitzansprüche. "zum Wohl des Deutschen Volkes"? Emotionslos werden solche Debatten nicht geführt werden können. Aber, dass Nebenkriegsschauplätze Generationen gegen einander ausspielen, damit die eigenen Versagen nicht in den Vordergrund rücken ist schändlich und verwerflich. Wir kommen nicht ohne die Jungen aus und nicht ohne die Alten. Das Gesamtgefüge macht die Homogenität unseres Landes und der Generationen aus.

Viele Eltern sparen sich das Studium und die Berufsausbildung

ihrer Kinder vom Mund ab. Großeltern sparen zum Wohle Ihrer Kinder und Enkelkinder. Viele Berufstätige (Pendlerpauschale nein, Diätenerhöhung ja, Mindestlöhne?), junge Familien mit Kindern, Hartz IV Empfänger, kämen ohne die Unterstützung ihrer Eltern, Großeltern nicht aus. Dies Unterstützungen werden auch aus Renten bezahlt. Von den humanitären Leistungen dieser Generation mal ganz zu schweigen. Niedriglöhne für den Wettbewerb, finanziert durch den Steuerzahler. Auch hier wäre die Liste endlos.

Das Gesamtgefüge ist aus dem Ruder geraten.

Wirtschaft und Politik muss den Satz "zum Wohle des Deutsche Volkers" wieder zur Kern aussage machen. Das geht nicht mit Parolen, Nebendebatten und Spalten der Generationen und auch nicht mit Wahlgeschenken weil die Rentner Wähler sind. Renten wurde erarbeitet.

Renten sind kein Gnadenakt und kein Geschenk

an die Rentnergeneration, sondern ein Rechtsanspruch aus dem Berufsleben. Das sollte sich auch die junge Generation vor Augen halte, denn auch sie werden mal alt und Rentner. Wir alle wollen ein menschenwürdiges Rentnerleben, das will auch die zukünftige Rentnergeneration.

Riester Rente, Rürup Rente, betriebliche Altersvorsorge, für die zukünftige Rentner-Generation werden diese Altersvorsorgen vom Staat durch Steuergelder gefördert, dass sollte nicht vergessen werden in der Renten-Diskussion.

DAS Netzwerk Dübbert & Partner Fachbereiche Kontakt