Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Ferienjobs, Schüler, Studenten

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Newsflash

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Dübbert & Partner, DAS NETZWERK, Kontaktformular, Tel: 033436-376393

eine beliebte Sache um die Kassen

von Schülern und Studenten auf zu bessern. Die Wünsche sind groß, das Geld knapp. Ob der Urlaub finanziert werden soll, die Stereoanlage, das neu Fahrrad oder ein paar Hippe Klamotten, irgendwie ist das Taschengeld immer zu wenig. Abhilfe schaffen Ferienjob, Studentenjobs

für viele Studenten eine ganz normale Geschichte.

Neben Studium und büffeln für die Klausuren muss der Geldbeutel gefüllt werden. Bafög alleine ist für viele Studierende, wenn sie es denn bekommen, nicht ausreichend. Ein paar Versicherungen sollten auch Studenten berücksichtigen. Auch ein Studentenleben hat so seine Fußangeln. Das unabhängige Netzwerk für Versicherungsmakler gibt Auskunft und hilft die richtigen Versicherungen zu finden. Auch für die Ferienjobs sind ein paar Dinge zu beachten, sowohl seitens des Arbeitgebers als auch von Seiten der Schüler und Studenten. Der Verlag für die Deutsche Wirtschaft hat diese so zusammengefasst hat. (mit freundlicher Genehmigung vom Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG.)

Ferienjobs:

Das müssen Sie bei der Beschäftigung von Schülern und Studenten beachten

Viele Schüler und Studenten möchten sich in den Ferien etwas dazu verdienen und suchen nach einem Ferienjob in den Sommerferien, viele davon auch in der Hotellerie. Allerdings sind beim Einsetzten und Abrechnen von Schüler und Studenten für den Arbeitgeber einige Besonderheiten zu berücksichtigen, damit sich dieser Aushilfsjob auch für beide Seiten lohnt und es keine Probleme mit Behörden gibt.

Ferienjobs von Schülern:

* Kinder unter 13 Jahren dürfen nicht beschäftigt werden (verbotene Kinderarbeit)

* Beschäftigung von Kindern zwischen 13 bis 15 Jahren ist nur mit schriftlicher Einwilligung der Eltern möglich. Die Kinder dürfen nur leichte Tätigkeiten, max. 2 Stunden/Tag und max. 4 Wochen/Jahr, nicht während der Schulzeit und nicht zwischen 18.00 und 8.00 Uhr übernehmen.

* Für Jugendliche bis 18 Jahre gelten die Vorgaben des Jugendarbeitsschutzgesetzes

* Die Vergütung erfolgt nach den Regelungen der geringfügigen Beschäftigung.

Ferienjobs von Studenten:

* Stundenten sind von der gesetzlichen Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung befreit, vorausgesetzt die wöchentliche Arbeitszeit beträgt nicht mehr als 20 Stunden/Woche.

* Die Versicherungsfreiheit gilt auch bei mehr als 20 Stunden/Woche, wenn die Tätigkeit in der vorlesungsfreien Zeit (Semesterferien), nachts oder an Wochenenden ausgeübt wird

* Ein Nachweis über die Dauer der vorlesungsfreien Zeit ist erforderlich

Beispiel: Ein Hotelier

beschäftigt einen Studenten als Nachtportier. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 22 Stunden. Für sein Studium wendet er 28 Stunden pro Woche auf. In diesem Fall besteht Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung, obwohl die 20-Stunden-Grenze überschritten wird. Das Studium steht hier nach wie vor im Vordergrund. Wenn der Student jedoch mehr als 400,- € monatlich verdient, entsteht Versicherungspflicht in der Rentenversicherung, da die Beschäftigung mehr als geringfügig ausgeführt wird.

Dübbert & Partner, DAS NETZWERK, Kontaktformular, Tel: 033436-376393