Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

glauben Sie dem Finanzamt nicht alles

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Versicherung News

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

Günstigerprüfung:

DAS Netzwerk Dübbert & Partner, Kontakt zum BU-Experten, Angebotsanforderung,

Verlassen Sie sich nicht auf das Finanzamt!

Von Gesetzes wegen ist die Finanzverwaltung verpflichtet

auf Antrag eines jeden Kapitalanlegers eine Günstigerprüfung durchzuführen. Das bedeutet: Ihre der Abgeltungsteuer unterliegenden Kapitaleinkünfte werden den steuerpflichtigen Einkünften hinzugerechnet und der tariflichen Einkommensteuer unterworfen. Sinn und Zweck ist, den Kapitalanlegern eine Besteuerung nach der tariflichen Einkommensteuer zu ermöglichen, um so Protesten von Niedrigsteuerzahlern und Rentnern entgegenzuwirken.

Im Ergebnis ist auch hier die Antragsveranlagung mit der Günstigerprüfung

reine Augenwischerei! Denn selbst wenn der Steuersatz eines Aktienanlegers bei nur 20% liegen würde, müsste dieser aus einer Einnahme aus Dividenden in Höhe von beispielsweise 1.000 Euro unter Zugrundelegung seines tariflichen Steuersatzes von 20% immer noch 200 Euro an Steuern abführen. Nach dem bisherigen Halbeinkünfteverfahren hätte der Aktienanleger nur 500 Euro zu versteuern gehabt und darauf 20% Einkommensteuer = 100 Euro bezahlt.

Sofern Sie Steuerlaie sind und Ihre Steuererklärung selbst erstellen

riskieren Sie mit einem Antrag auf Günstigerprüfung nichts. Denn sollte sich herausstellen, dass die Abgeltungsteuer doch die bessere Alternative ist, gilt der Antrag als nicht gestellt, und es bleibt bei der Abgeltungsteuer.

Achtung: Die Günstigerprüfung hat ihre Tücken!

Die Antragsveranlagung kann nur für den jeweiligen Veranlagungszeitraum einheitlich für sämtliche Kapitaleinkünfte angewendet werden. Sie müssen daher sämtliche Kapitaleinkünfte in die Antragsveranlagung einbeziehen!

Die Finanzämter prüfen im Rahmen

der Günstigerprüfung und Antragsveranlagung nicht auch den Steuereinbehalt Ihres Kreditinstituts dem Grunde und der Höhe nach. Hier verschenken Sie unter Umständen bares Geld. Lassen Sie daher ab 2009 alle Steuerabrechnungen Ihrer Bank(en) von Ihrem Steuerberater überprüfen.

"Mit freundlicher Genehmigung: Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, www.vnr.de" 

Fragen zu Ihrer Altersvorsorge, Ihren Kapitalanlagen, die Steuerberater im DAS Netzwerk Dübbert & Partner, die unabhängigen Versicherungsmakler sind gerne für Sie da.