Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Das Ende der privaten Krankenversicherung

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Krankenversicherung

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Private Krankenversicherung vor dem AUS?

Drei große Krankenversicherer plädieren für die "Einheitskasse". Genannt Bürgerversicherung. Es geht Um die Gesundheitskosten, die Einsparungen, die Gleichmacherei und nicht zuletzt um die Bevormundung der Kassenmitglieder. Denn nur in der GKV hat der Beitrag nichts mit der Kassenleistung zu tun. Je nach Kassenlage kann die Kassenleistung gekürzt werden. Je nach Ermessen von "notwendig" oder eben auch "nicht notwendig".

Grundsicherung so weit das Auge reicht

Grundsicherung nicht nur bei der Rente, jetzt auch in der Krankenversicherung. Drei große Krankenversicherer,- Allianz, AXA und der Ergo-Konzern (DKV)- sind auf dem besten Weg die "Einheitskasse" einzuleiten. So jedenfalls berichtet die Financial Times heute (10.06.2008). Einheitskassen, Einheitsbeträge, Einheitsrenten, etc., was kommt als nächstes als Einheitsbrei?

zu wenig "Frischblut" in der PKV

durch immer schärfer werdende Wechselmöglichkeiten. Daraus leitet sich ab, dass die Tarife vergreisen und die Beiträge steigen. Was mit den Beamten und den "Beihilfetarifen" wird ist noch nicht geklärt, wie so vieles nicht.

Gesundheitsfonds mit Einheitsbetrag

keiner will ihn haben, aber auf Gedeih und Verderb wird er zum 01.01.2009 kommen. Beitragssatz so um die 15,5 Prozent. Die Zeche zahlt der Versicherte. (wie immer)

Kapitulation der Großen?

oder Resignation vor dem (unmöglichen?) Umbau der Sozialversicherungen? wohl beides. Schulden in den gesetzlich Krankenkassen, in der Pflegeversicherung, in der Rentenversicherungen, Gleichmacherei der Weg des geringsten Widerstandes? Einheit in allen sozialen Sicherungssystemen

Alle rein in den Einheitsbrei und wer es sich leisten kann, der kann privat dazu vorsorgen. Wenn hier nicht wieder der Einheitsbrei von Grundsicherung und Grundabsicherung gilt wie in der Rentenversicherung.

Noch ist nichts entschieden so der GDV

aber Fakt ist, rein von den Zusatzversicherungen zu gesetzlichen Krankenversicherung kann keine private Krankenversicherung (über) leben. Zumal die gesetzlichen Krankenkassen diese Zusatztarife auch für sich entdeckt haben. Der Vorwurf geht aber auch genau an die Versicherungskonzerne, die sich mit diesem "Umsatz" das Wasser selber und ihren Vermittlern und Versicherungsmaklern abgegraben haben.

Discounter und Co.

die Versicherungen haben nichts ausgelassen um "Ihre Produkte" an den Mann die Frau zu bringen. Egal wie, egal wer, Hauptsache das verkauft wird. Jetzt kommt das böse Erwachen zu solchen Verkaufspraktiken und die der Politik. Der großen Wurfs in den Sozialversicherungssystemen zu deren Zukunftssicherung ist gescheitert. Siehe auch: Discounter und Co.

Wettbewerb im Einheitsbrei?

Fehlanzeige, ca. 95 Prozent der Leistungen in den gesetzlichen Krankenkassen sind festgeschrieben. Siehe auch: Liste der Krankheiten veröffentlicht. Der Beitrag, bis jetzt eine Möglichkeit des Kassenwechsels, ist am 01.01.2009 mit dem Gesundheitsfonds abgeschafft. Eine Krankenkasse für alle, eine Pflegekasse für alle, eine Rentenversicherung für alle ...

Abwarten, mehr bleibt nicht übrig

eine Info von Ihrem Versicherungsmakler. Fragen zu Ihrer gesetzlichen Krankenkasse, zu Ihrer privaten Krankenversicherung, PKV-Makler, die zugelassenen Rentenberater und die unabhängigen Versicherungsmakler geben Auskunft.