Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Finanzielle Beteiligung der Eltern gefordert

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Krankenversicherung

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

DAS Netzwerk Dübbert & Partner, Kontaktformular

Kampftrinken bis ins Koma

FDP fordert finanzielle Beteiligung der Eltern. Krankenkassen durch Koma-Säufer belastet.

Statistik der TKK

(Techniker Krankenkasse) von 2003 bis 2007 haben sich die Kosten durch Alkoholexzesse verdoppelt, die alleine für Entgiftungen durch Alkohol der unter 20 jährigen von der Versichertengemeinschaft erbracht werden musste. (Tendenz steigend). 2007 beliefen sich die Kosten auf rund 980.000 Euro nur bei der TKK. (Quelle: FTD)

Auswertungsdiagnose akuter Alkoholrausch

und die damit verbundene Entgiftung. Langzeitschäden und Therapien sind darin noch nicht berücksichtigt. Das wahrscheinliche Bild der Nachbehandlungen sieht noch viel schlimmer aus. auch Folgen von Unfällen und sonstigen "Nachbehandlungen" sind in dieser Statistik nicht berücksichtigt. Die anderen Kranken-Kassen und privaten Krankenversicherungen dürften das gleiche Problem und ähnliche Kosten haben.

Gesundheitssystem und die Solidargemeinschaft

angesichts der immer weiter steigenden Kosten im Gesundheitssystem und den Sparzwängen bei den Ausgaben, kann es nicht sein, dass solche Alkoholexzesse auf dem Rücken der Solidargemeinschaft ausgetragen werden, so der Stellvertretende Vorsitzende der FDP Rainer Brüderle. Die Drogenbeauftragte der CDU/CSU Maria Eichhorn fordert eine Verschärfung des Jugendstrafrechts, generelles Alkoholverbot für Minderjährige und die Wiederaufnahme der Testkäufe von Jugendlichen zum Alkoholerwerb.

Eltern sollen zur Kasse gebeten werden

wenn ihre Sprösslinge im Alkoholrausch ins Krankenhaus gebracht werden müssen. Verletzung der Fürsorgepflicht und der Aufsichtspflicht.

nicht nur Jugendliche betroffen

generell ist Alkoholismus ein Krankheit, sprich eine Sucht. Die Kosten hierfür, egal ob Jugendliche oder Erwachsene muss immer von der Solidargemeinschaft erbracht werden. Tatsache ist auch, dass der Drogenkonsum und der Alkoholkonsum durch Verbote alleine nicht das Problem lösen.

DAS Netzwerk Dübbert & Partner, Kontaktformular

Fragen zu Ihrer Krankenversicherung, Ihren Versicherungen? die gesetzlich zugelassenen Rentenberater helfen bei allen Sozialversicherungen, die unabhängigen Versicherungsmakler bei allen Fragen zu Ihren privaten Versicherungen.