Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Braucht ein Beamter Viagra

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Krankenversicherung

Bewertung:  / 3
SchwachSuper 

 

DAS Netzwerk Dübbert & Partner, Kontaktformular, Fachbereiche

Brauchen Beamte Viagra?

Das Bundesverwaltungs-Gericht hatte darüber zu entscheiden, ob Potenz steigernde Arzneimittel beihilfefähig sind.

Aufwendungen für Arzneimittel

gegen Erektionsstörungen sind auch dann nicht beihilfefähig, wenn sie von einem Arzt nach einer schweren Erkrankung verordnet worden sind. Das hat das Bundesverwaltungs-Gericht in zwei gleichlautenden Urteilen vom 28. Mai 2008 entschieden (Az.: 2 C 24/07 und 2 C 108/07).

Die Klagen richteten sich gegen einen Erlass des Bundesinnen-Ministeriums aus dem Jahr 2004, mit dem Potenzmittel wie zum Beispiel Viagra aus dem Katalog der beihilfefähigen Medikamente gestrichen worden waren.

Darin sahen die Kläger einen Verstoß gegen den allgemeinen Gleichheitsgrundsatz gemäß Artikel 3 Absatz 1 des Grundgesetzes . Denn das Potenzmittel wurde ihnen nach einer schweren Operation durch ihren Arzt verordnet. Siehe auch: Viagra nicht auf Kassenrezept

Beihilfe gibt es nur bei unzumutbaren Beschwerden

Trotz allem wollte das Bundesverwaltungs-Gericht der Klage nicht stattgeben. Nach Ansicht der Richter ist die Beihilfe nämlich nur für solche Fälle zuständig, in denen „ein vom Willen und vom Verhalten des Patienten unabhängiger Leidenszustand zu beseitigen oder zu lindern ist“.

Als Beispiel nannten die Richter Leiden, die unzumutbare Beschwerden oder gar eine weitere Verschlechterung des Gesundheits-Zustands nach sich ziehen, wenn sie nicht medikamentös behandelt werden. Siehe auch: Sozialversicherungen und Krankenversicherung

Keine Abgrenzung möglich

Da aber Medikamente zur Potenzsteigerung nicht von sogenannten Lifestyle-Produkten abgegrenzt werden können, von denen auch Gesunde Gebrauch machen, sind solche Präparate auch nicht beihilfefähig – so das Gericht.

Mit ihrem Urteil folgen die Richter vergleichbaren Urteilen anderer Gerichte für den Bereich gesetzlich versicherter Patienten. Nur privat Versicherte haben es besser. (verpd)

Fragen zu Ihrer Restkosten-Absicherung, Beihilfe, Ihrer Krankenversicherung,

die unabhängigen Versicherungsmakler haben die richtigen Absicherungen.

DAS Netzwerk Dübbert & Partner

Kontaktformular