Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Gesundheitsfonds was ist das und nun

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Krankenversicherung

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 

 

DAS Netzwerk Dübbert & Partner. Kontaktformular,

wie funktioniert der Gesundheitsfonds?

Alle Krankenkassenbeiträge, von allen gesetzlichen Krankenkassen, fließen in einen Topf, der nennt sich Gesundheitsfonds. Entlastung für Krankenversicherte ab 2010?

Zusätzliche Beiträge einfordern?

kommt Ihre gesetzliche Krankenkasse mit dem Krankenversicherungsbeitrag nicht aus, so kann sie vom Versicherten einen Mehrbeitrag verlangen. 8 Euro pro Monate, ohne Einschränkung. Will die Krankenversicherung noch mehr, dann maximal bis zu 1 Prozent vom Bruttogehalt, aber nicht mehr als 36,75 Euro (2009) pro Monat. (1 Prozent von der Beitragsbemessungsgrenze des jeweiligen Jahres). Für diesem Zusatzbeitrag zahlt der Arbeitgeber nichts, also kein Arbeitgeberanteil.

Beitragsbemessungsgrenze 2009?

Siehe auch: Beitragsbemessungegrenzen 2010, Rechengrößen in der Sozialversicherung

3.675 Euro Monatsbrutto, bei mehr Gehalt fallen keine Krankenversicherungsbeiträge mehr an. Das setzt sich so zusammen, 301,35 Euro für den Arbeitnehmer, 268,27 Euro für den Arbeitgeber. (ohne Zusatzbeitrag) ergibt: 569,62 Euro pro Monat an Krankenversicherungsbeitrag, maximal. Kommt der Zuschlag dazu ( 8 Euro, maximal 36,75 Euro)

Krankenkassenwechsel?

Haben Sie sich für eine Krankenversicherung entschieden, müssen Sie 18 Monate dabei bleiben. Haben "Wahltarife" dazu abgeschlossen, so kann sich die Zeit auf drei Jahre verlängern. Achtung: verlangt Ihre Krankenversicherung einen Zusatzbeitrag, so haben Sie ein außerordentliches Kündigungsrecht und können sofort (innerhalb 4 Wochen kündigen) Schicken Sie Ihre Kündigung immer per Einschreiben mit Rückschein und lassen Sie sich von der Krankenversicherung die Kündigung schriftlich bestätigen. Die Bestätigung brauchen Sie zur Anmeldung bei der neuen Krankenversicherung. Auch beim Wechsel in die Private Krankenversicherung zwecks des Wartezeiterlasses. Kündigung: Ist-Monat plus 2, - März kündigen, April und Mai noch in der "alten" Krankenkasse, ab 1. Juni in der neuen Krankenkasse.

Unterschiede bei den gesetzlichen Krankenkassen?

Der Beitrag ist gleich und 95 Prozent der Leistungen sind vor geschrieben. Was übrig bleibt ist der Service, die Erreichbarkeit, Freundlichkeit, kostenlose Zusatzangebote. Zum Beispiel Kostenübernahme für den Heilpraktiker, alternative Heilmedizin, Gesundheitskurse.

Wer muss sich versichern?

Jeder. Seit dem 01.04.2007 muss jeder Bürger irgendwo kranken versichert sein. Egal ob in einer Privaten Krankenversicherung oder in einer Gesetzlichen Krankenkasse. Ohne Krankenversicherung kann es teuer werden. Dann müssen die Versicherungsbeiträge bis zur letzten ordentlichen Krankenversicherung nach gezahlt werden Maximal bis 01.04.2007, in Kraft treten des Gesetzes.