Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Käufer der Firma und die Sozialabgaben

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Versicherung News

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

Sozialversicherungsabgaben bei Firmenkauf

Ist der Käufer einer Firma für Sozialversicherung-Abgaben verantwortlich, die sein Vorgänger nicht gezahlt hat? 

Wenn einer eine Firma kauft

Käufer einer Firma sind nicht zur Entrichtung von Sozialversicherung-Beiträgen verpflichtet,

die der frühere

Firmeninhaber hätte bezahlen müssen, so das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz in einer Entscheidung

vom 13. August 2008 (Az.: L 4 R 366/07).

Der Kläger hatte im Jahr 2002 das Einzelhandelsgeschäft seiner Mutter übernommen. Mit der

Gewerbeanmeldung wurden eine neue Betriebsnummer sowie eine neue Arbeitgeber-Kontonummer

vergeben.

Ausstehende Abgaben

Anlässlich einer Ende 2003 durchgeführten Betriebsprüfung stellte sich heraus, dass die Mutter des

Klägers für die Jahre 1999 und 2000 zu geringe Sozialversicherungsbeiträge abgeführt hatte.

Die zuständige gesetzliche

Krankenkasse vertrat die Auffassung, dass der neue Betriebsinhaber für die noch offenen Beiträge

haftet und forderte ihn dazu auf, rund 3.500 Euro zu zahlen.

Siehe auch: Wirtschaftsbrief  betriebliche Altersvorsorge (bAV) und Soziales

Mit seiner hiergegen gerichteten Klage hatte der Einzelhändler in zweiter Instanz Erfolg.

Anders als das Sozialgericht, das noch zu Gunsten der Krankenkasse entschieden hatte,

vertrat das in Berufung angerufene Landessozialgericht die Auffassung, dass es keine gesetzliche

Grundlage dafür gibt, einen Firmennachfolger für die von seinem Vorgänger nicht oder zu niedrig

abgeführten Sozialversicherung-Beiträge in die Pflicht zu nehmen.

Fehlende Regelung

Die Regelungen in Paragraf 25 HGB (Handelsgesetzbuch), auf welche sich die beklagte

Krankenkasse berief, gelten nach Überzeugung des Gerichts nur für reine Geschäfts-Verbindlichkeiten,

dass heißt für Forderungen, die mit den Betrieb in einem inneren Zusammenhang stehen und dem

zivilrechtlichen Bereich zuzuordnen sind.

Anders als für Steuern und Abgaben, die nach einer ausdrücklichen Regelung in der Abgabenordnung

zu den Geschäftsverbindlichkeiten gemäß Paragraf 25 HGB zählen, gibt es zum Forderungsübergang für

öffentlich-rechtliche Beiträge zur Sozialversicherung keine entsprechende Regelung.

Das Gericht stellte der Beklagten anheim, ihre Forderungen gegenüber der früheren Firmeninhaberin

geltend zu machen. (verpd)

DAS Netzwerk Dübbert & Partner

bietet und vermitteln Ihnen die Spezialisten zu den jeweiligen Fachbereichen. IHK zertifizierte Versicherungsmakler, zertifizierte (gerichtlich zugelassene) Rentenberater, Ruhestandsplaner,

unabhängige Finanzdienstleister, freie Finanzplaner, Finanzierungsexperten, Immobilienmakler, Investmentberater, Unternehmensberater, NewPlacement/OutPlacement-Karriere Coaching,

Rechtsanwälte, Steuerberater, Notare, Wirtschaftsprüfer, Stiftungsberater.

Ruhestandsplaner, Sicherheit, Vorsorge, Anlagen, freie Versicherungsmakler, unabhängige Finanzdienstleister, auf Wunsch Honorarberatung

DAS Netzwerk Dübbert & Partner, Kontakt, Angebotsanforderung,