Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Schweinegrippe für alle GKV Versicherten

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Krankenversicherung

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Kontaktformular

Impfungen gegen die Schweinegrippe

Die gesetzlichen Krankenkassen denken über eine Beitragsanhebung nach. Die Massenimpfungen gegen den Schweinegrippevirus, aller gesetzliche Krankenversicherten, wir mit ca. 500 Millionen Euro bis 550 Millionen Euro veranschlagt.

Steuergelder her oder Beitragerhöhung

So einfach ist die Formel der gesetzlichen Krankenkassen. Die Kosten für eine Massenimpfung sei eine unvorhergesehen Ausgabenlast. Also, entweder werden die Krankenkassen mit Steuergeldern bei der Schweinegrippeimpfung entlastet oder die Krankenversicherungsbeiträge angehoben, so der GKV Spitzenverband.

Siehe auch: "das Risiko fliegt mit"

Schweinegrippe für alle

Die Beitragserhöhung würde somit alle gesetzlich Krankenversicherte treffen, auch diejenigen die sich nicht Impfen lassen. Damit trifft die Schweinegrippe finanziell alle Kassenmitglieder. Durch den Einheitsbeitrag, eingeführt mit dem Gesundheitsfonds zum 01.01.2009, ist also ein Wechsel zu einer anderen Krankenkasse nicht notwendig. Die Beitragserhöhung soll zu 01.10.2009 erfolgen.

Noch kein Impfstoff vorhanden

Von der Pharmaindustrie wird der Impfstoff gegen die Schweinegrippe frühestens im Oktober 2009 bereitgestellt. Was hinsichtlich der Kosten natürlich auch ein "warmer Regen" in dieser Konjunktur schwachen Zeit für die Pharma-Industrie ist.

Impfpflicht für chronisch Kranke

Aber, die Daten sind nicht vorhanden. Wer soll die Impfungen durchführen? der Hausarzt oder das Gesundheitsamt? Da der Impfstoff schnell verderblich ist und nur in Paketen von 10 Ampullen erhältlich ist, müsste es also schnell gehen mit dem Verbrauch.

Noch ist alles unklar und vielleicht findet die Gesundheitsministerin Ulla Schmidt ja doch noch eine halbwegs passable Lösung dieses Schweinegrippeproblems.

Info: Das Dübbert & Partner Netzwerk für Versicherungen und Finanzdienste