Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Kosten, Impfung, Schweinegrippe

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Krankenversicherung

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Kontaktformular,

Kostenfrage zur Impfung vom Tisch

Endlich ist der Hickhack über "wer trägt die Kosten der Impfung für die Schweinegrippe" vom Tisch. Nach wochenlangen Drohungen der gesetzlichen Krankenkassen eine Beitragserhöhung wegen der Kosten der Impfungen zu erheben hat der Staat eine Kostenbeteiligung zugesagt.

Siehe auch: der Impfkalender

Siehe auch: Impfungen gegegn weltweite Seuchen, Epedimien und Erkrankungen

Neueste Mitteilungen der Regierung (11.11.2009): "Massenimpfung" ist ab Dezember 2009 gesichert, für Schwangere soll es eine Impfstoff ohne Verstärker geben. Keine Impfung hat je soviel Pro und Contra hervor gerufen.

Die gesetzliche Krankenkassen

Damit teilen sich der Steuerzahler und die gesetzlichen Krankenkassen, die Kosten der Impfung zur Schweinegrippe, wenn sich mehr als 50 Prozent der Bevölkerung impfen lassen. Schön langsam fragt man sich doch warum wir noch gesetzliche Krankenkassen und die Beiträge haben, wenn der Steuerzahler und auch Beitragszahler für die Kosten zusätzlich aufkommen muss.

Siehe auch: Klassenkampf in der GKV, RV und Hartz IV?

Im Klartext zur Bezahlung

für 50 Prozent der Bevölkerung trägt die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten und wenn es mehr werden, ja dann zahlt für den 51. der Geimpft die Kosten die Allgemeinheit. Eine seltsame Gesundheitspolitik, mindestens genauso seltsam wie der ganze Gesundheitsfonds. Denn Massenepidemien "Massenimpfung" gab es in der Geschichte schon öfter, ohne das nach dem Staat gerufen wurde. (Aber auch die Lobbyisten und die Pharmaindustrie will ja bezahlt sein). Jedenfalls hat Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) die Kostenzusage am Donnerstag (13.08.2009) nach dem Treffen mit dem Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) so zugesichert.

Sihe auch: PKV, billige Lockvogeltarife

Die WHO, Weltgesundheitsorganisation

nennt folgende Pandemie und Seuchenfälle. Es tauchen also immer wieder solche Epidemien auf. Heute verbreiten sich solche Seuchen nur wesentlich schneller als zu früheren Zeiten. Die jüngsten Fälle zur Schweinegrippe, wurden durch Urlauber und Einreisende aus dem Ausland, unter anderem auch per Flugzeug transportiert.

Siehe auch: Impfkalender, vergessen kann fatale Folgen haben

Zahlen zu Seuchenfällen weltweit

1323 bis 1351 die Pest in Indien, die Todesfälle sind unbekannt.

1347 bis 1352 die Pest in Europa, damals waren circa 25 Millionen Tote zu beklagen.

1665 bis 1666 die Pest in London, mehrere zehntausend Todesfälle wurden bekannt.

1831 bis 1832 wütete die Cholera in Deutschland, es gibt keine genauen Zahlen.

1857 wütete die Asiatische Grippe, eine Virusinfektion, über 70.000 Tote in den USA.

1894 bis 1944 folgte die Pest in Afrika, Amerika, Australien, Indien und China.Über 12 Millionen Tode waren die Folge.

1918 bis 1920 gab es die sogenannte Spanische Grippe die in Europa 27 Millionen Menschen das Leben kostetet.

1964 bis 1965 erreichte Deutschland eine Virusgrippe mit etwa 37 tausend Todesopfern.

1968 trat die sogenannte Hongkong Grippe auf. In den USA forderte das 38.000 Tote.

1991 folgte dann die Cholera mit einem erneuten Ausbruch in Afrika und 36.000 Toten.

1994 trat die Cholera in Südamerika und Afrika auf und forderte 36.000 Opfer.

1980 und seit 1980 trat AIDS auf der Seuchenliste auf. Man schätzt das es bisher etwa 20.000 Tote gegeben hat und in etwa 40 Millionen Menschen infiziert sind.

2009 Schweinegrippe bis Ende nicht in Sicht. Durch die Schweinegrippe sind erste Todesfälle zu beklagen, Verbindlich Zahlen liegen nicht vor. In Mexiko sollen es circa 149 Tote sein. Zwischenzeitlich ist die Schweinegrippe auch in Europa und Deutschland angekommen. Fakt ist, diese Form der Grippe ist weltumspannend und eine Ende ist nicht absehbar.

Fragen zu Ihrem Gesundheitsschutz

und Ihrer privaten oder gesetzlichen Krankenversicherung?

Diese Fragen beantworten die Versicherungsexperten zur Krankenversicherung aus dem

DAS Dübbert & Partner Netzwerk

„Wer verspricht alles zu können, der kann nichts wirklich richtig“

So vielfältig die einzelnen Versicherungssparten, so vielfältig sind die Versicherungstarife, die Tarifbeschreibungen und die Tarifauswahl. Private Krankenversicherung, Rentenversicherung, Unfallversicherungen, Lebensversicherungen, Kapitalanlagen, Berufsunfähigkeitsversicherung, Dread Disease Versicherungen, D&O Versicherungen, Fuhrparkversicherung, Versicherungen für den Privatmann, die Privatfrau, für Kinder, den Firmeninhaber, den angestellten Manager, Personenversicherungen, Sachversicherungen, Risikoversicherungen, Investment, Finanzierungen, Immobilien, Steuer, Recht, Arbeitsrecht, und so weiter.

DAS Netzwerk Dübbert & Partner

ist ein Verbund von Spezialisten und Experten.

„Wenn jeder das tut was er richtig kann, dann ist es auch richtig getan“ und unsere Mandanten, Klienten und wir sind zufrieden.

Fragen über das Kontaktformular an die Experten und Spezialisten aus den Fachbereichen. Siehe auch: Beraterhaftung.