Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Bei der Schadenhöhe geschummelt

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Newsflash

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 

 

DAS Netzwerk Dübbert & Partner, Kontaktformular, Tel: 033436-376393

Versicherungsschaden, immer schön bei der Wahrheit bleiben

Versicherung, arglistige Täuschung

Die Versicherung ist leistungsfrei und muss nicht zahlen. Der Versicherungsmakler rät: Bei der Schadensmeldung an die Versicherung sollten Sie bei der Wahrheit bleiben. Die Schadensumme fälschlich zu erhöhen, kostet den ganzen Versicherungsschutz und die Schadenregulierung.

Das bedeutet im schlimmsten Fall, Sie bleiben auf dem Schaden sitzen und die Versicherung muss gar nichts bezahlen. Das Sie anschliessend auch keinen Versicherungsschutz mehr haben und die Versicherung Ihnen kündigt, kommt noch dazu. Einen neuen Versicherer zu finden dürfte dann schwer sein.

Mit dem unabhängigen Versicherungsmakler sind Sie auf der sicheren Seite.

Versicherungsschaden: Exaktheit zählt

Wer einen Versicherungsschaden meldet, sollte es mit den Zahlen sehr genau nehmen, sonst ist die ganze Versicherungsleistung gefährdet. Versicherte schummeln bei den Zahlen immer wieder ein bisschen dazu - ein fataler Fehler, wie das Urteil des Oberlandesgerichts Schleswig zeigt.

Das Oberlandesgericht (OLG) Schleswig hatte sich mit einem Fall zu befassen, in dem ein Versicherter bei einem Versicherungsschaden in Höhe von 300.000 Euro einen Betrag von 4.000 Euro dazu geschummelt hatte. Der Versicherer verweigerte die Zahlung für den Wohngebäudeschaden.

Arglistige Täuschung

Zu Recht, wie das Gericht meinte. Es sei nicht unbillig, wenn sich der Versicherer in Hinsicht auf den gesamten Versicherungsschaden auf arglistige Täuschung beruft, auch wenn die Täuschung nur einen Anteil von weniger als 2% des gesamten Versicherungsschadens beträgt.

Da eine arglistige Täuschung folglich vorlag, musste der Versicherer keinen Cent bezahlen - und der Versicherte blieb auf dem Schaden von 300.000 Euro sitzen - der eigentlich ein Versicherungsschaden gewesen wäre (OLG Schleswig, Az. 16 U 33/05).

Mit freundlicher Genehmigung vom Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG.

für Dübbert & Partner DAS Netzwerk, Versicherungen und Finanzdienste.

Wer ist im Dübbert und Partner DAS Netzwerk?

Fachbereiche aus unabhängige Versicherungsmakler, Spezialisten der privaten Krankenversicherungen, Investmentberater, freie Finanzdienstleister, Honorarberater, Finanzierungsberater, Unternehmensberater, Insolvenzberater, Insolvenzverwalter, Rechtsanwälte alle Fachrichtungen, Rechtsanwälte Stiftungsrecht, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, registrierte Rentenberater (gerichtlich zugelassen für die Sozialgerichte) Datenschutzbeauftragte.

DAS Netzwerk Dübbert & Partner, Kontaktformular, Tel: 033436-376393

Kompetenzen die sich ergänzen, DAS Netzwerk