Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Umsatzsteuer, vereinnahmtes Entgelt

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Vorsorge

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Duebbert & Partner, DAS Netzwerk, Kontaktformular, Infobrief 35/2009

Berechnung der Umsatzsteuer nach vereinnahmten Entgelten

(BMF-Schreiben vom 10.07.2009, IV B 8 –S7368/09/10001) BMF, Bundesministerium für Finanzen. Das Finanzamt kann gemäß § 20 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG auf Antrag gestatten, dass ein Unternehmer, dessen Gesamtumsatz (§ 19 Abs. 3 UStG) im vorangegangenen Kalenderjahr nicht mehr als 250.000,- Euro betragen hat, die Umsatzsteuer nicht nach vereinbarten Entgelten (§ 16 Abs. 1 Satz 1 UStG), sondern nach vereinnahmten Entgelten berechnet (Ist-Versteuerung).

Durch Art. 8 des Bürgerentlastungsgesetzes Krankenversicherung soll § 20 UStG dahingehend geändert werden, dass vom 01.07.2009 bis zum 31.12.2011 an die Stelle des Betrages von 250.000 Euro der Betrag von 500.000,- Euro tritt.

Die bisher nur in den neuen Bundesländern geltende Umsatzgrenze gilt damit im gesamten Bundesgebiet.

Die Änderung wird rückwirkend zum 01.07.2009 in Kraft treten. Der Bundesrat hat dem Gesetz am 10.07.2009 zugestimmt.

Die Finanzverwaltung weist darauf hin

dass Anträgen auf Gestattung der Berechnung der Umsatzsteuer nach vereinnahmten Entgelten gemäß § 20 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG im Vorgriff auf die zu erwartende Verkündung im Bundesgesetzblatt bereits vor dem Inkrafttreten der maßgeblichen Änderungsnorm entsprochen werden kann.

Die Genehmigung der Ist-Versteuerung kann jedoch nur für Umsätze erteilt werden, die nach dem 30.06.2009 ausgeführt werden (§ 27 Abs. 1 Satz 1 UStG). Ein rückwirkender Wechsel für Voranmeldungszeiträume, die vor dem 01.07.2009 enden, ist nicht möglich.

Hinsichtlich des maßgeblichen Gesamtumsatzes ist ausschließlich auf den Umsatz des Kalenderjahres 2008 abzustellen, der für eine Genehmigung der Ist-Versteuerung nach der Neuregelung nicht mehr als 500.000,- Euro betragen darf. Der im ersten Halbjahr des Kalenderjahres 2009 erzielte Gesamtumsatz bleibt außer Betracht.

Anders als bei der Versteuerung

nach vereinbarten Entgelten muss die Steuer beim sogenannten "Ist-Prinzip" nach vereinnahmten Entgelten erst dann an das Finanzamt abgeführt werden, wenn der Kunde tatsächlich bezahlt hat. Die Vorsteuer kann sich der Unternehmer dennoch bereits bei Leistungsbezug und Vorliegen der weiteren Voraussetzungen zum Vorsteuerabzug gem. § 15 UStG unabhängig von der Bezahlung sofort vom Finanzamt erstatten lassen.

Dies schafft Liquiditätsvorteile insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen. Gerne stehen wir Ihnen jederzeit für Fragen hierzu und zur weiteren Beratung zur Verfügung. Mit freundlicher Genehmigung zur Veröffentlichung für DAS Dübbert & Partner Netzwerk. von: Kanzlei F.E.L.S. #

Siehe auch: Bundeshaushalt, Rente, KV, Finanzen & Co

DAS Netzwerk Dübbert & Partner

Kontaktformular - Beratung und bedarfsgerechte Versicherungen aus einem Guss. Wir bietet und vermitteln Ihnen die Spezialisten zu den jeweiligen Fachbereichen. IHK zertifizierte Versicherungsmakler, zertifizierte (gerichtlich zugelassene) Rentenberater, Ruhestandsplaner, unabhängige Finanzdienstleister, freie Finanzplaner, Finanzierungsexperten, Immobilienmakler, Investmentberater, Unternehmensberater, NewPlacement/OutPlacement-Karriere Coaching,

alle Fachrichtungen von Rechtsanwälte, Steuerberater, Notare, Wirtschaftsprüfer, Stiftungsberater.

Wir haben den richtigen Ansprechpartner für Ihre Sicherheit, Ihre Wünsche, Ihren Versicherung- und Anlagebedarf.

Siehe auch: Fachbereiche im Dübbert & Partner DAS Netzwerk