Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Rechengrößen in der Sozialversicherung 2010

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Finanzen

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Dübbert & Partner das Netzwerk, Kontakt, Fachbereiche,Autoren: Kanzlei F.E.L.S. Infobrief 41/2009

Rechengrößen 2010 in den Sozialversicherungen

Bundeskabinett beschließt Sozialversicherungsrechengrößen 2010. Im Zuge des jährlichen Verordnungsverfahrens hat das Bundeskabinett die Verordnung über die Sozialversicherungswerte 2010 beschlossen, wonach die Beitragsbemessungsgrenzen um rund 2 Prozent steigen. Nur die Zustimmung des Bundesrates steht noch aus. Am Freitag, 27.11.12009 hat der Bundesrat die neuen Beitragsbemessungsgrenzen für 2010 bestätigt. (Bundesratsdrucksachen 752/09 und 752/09(B)). Siehe auch: wichtige steuerliche Veränderungen 2010

Zugrunde liegt den Sozialversicherungsrechengrößen 2010

die Einkommensentwicklung in 2008, die in den alten Bundesländern 2,25 Prozent und in den neuen Bundesländern 2,11 Prozent betrug. Die Fortschreibung der bundeseinheitlich geltenden Jahresarbeitsentgeltgrenzen in der gesetzlichen Krankenversicherung basiert demgegenüber auf einer Einkommensentwicklung für das gesamte Bundesgebiet im Jahr 2008 in Höhe von 2,25 Prozent. Maßgeblich für die Ermittlung der Einkommensentwicklung ist die Veränderung der Bruttogehälter pro Arbeitnehmer, wobei „Zusatzjobs“ nicht mit einbezogen werden.

Die Bezugsgröße

die für zahlreiche Werte in der Sozialversicherung bedeutsam ist, wird in den alten Bundesländern von 2.520 € / Monat im Jahr 2009 auf 2.555 € / Monat und in den neuen Bundesländern von 2.135 € / Monat auf 2.170 € / Monat angehoben.

Die Versicherungspflichtgrenze

in der gesetzlichen Krankenversicherung (Jahresarbeitsentgeltgrenze) wird für das Jahr 2010 auf 49.950 € festgelegt (2009: 48.600 €). Bei Arbeitnehmern, die am 31.12.02 infolge der damals geltenden Regelungen wegen des Überschreitens des Jahresarbeitsentgeltgrenze versicherungsfrei waren, steigt selbige für 2010 auf 45.000 € (2009: 44.100 €). Unabhängig von der Versicherungspflichtgrenze beträgt die Beitragsbemessungsgrenze für 2010 für alle Versicherten in der gesetzlichen Krankenversicherung 45.000 € jährlich bzw. 3.750 € monatlich, was gegenüber 2009 eine Erhöhung von 75 € monatlich bedeutet.

Die Beitragsbemessungsgrenze

für die allgemeine Rentenversicherung wird für das Jahr 2010 um 100 Euro auf 5.500 € (West) und 4.650 € (Ost) steigen.

 

West

 

Ost

 

 

Monat

Jahr

Monat

Jahr

Beitragsbemessungsgrenze: allgemeine Rentenversicherung

5.500,00 EUR

66.000,00 EUR

4.650,00 EUR

55.800,00 EUR

Beitragsbemessungsgrenze: knappschaftliche Rentenversicherung

6.800,00 EUR

81.600,00 EUR

5.700,00 EUR

68.400,00 EUR

Beitragsbemessungsgrenze: Arbeitslosenversicherung

5.500,00 EUR

66.000,00 EUR

4.650,00 EUR

55.800,00 EUR

Versicherungspflichtgrenze: Kranken- u. Pflegeversicherung

4.162,50 EUR

49.950,00 EUR

4.162,50 EUR

49.950,00 EUR

Beitragsbemessungsgrenze: Kranken- u. Pflegeversicherung

3.750,00 EUR

45.000,00 EUR

3.750,00 EUR

45.000,00 EUR

Bezugsgröße in der Sozialversicherung

2.555,00 EUR

30.660,00 EUR

2.170,00 EUR

26.040,00 EUR

Vorläufiges Durchschnittsentgelt/Jahr in der Rentenversicherung

32.003,00 EUR

Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Vorläufige Sozialversicherungsrechengrößen

(vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrates. Der Bundesrat hat diese Rechengrößen bestätigt):

Grade die Veränderung der Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung wirkt sich auch auf die bAV aus, beispielsweise im Hinblick auf die steuerliche Behandlung von Beiträgen zur betrieblichen Altersversorgung gemäß § 3 Nr. 63 EStG, da die Steuerfreiheit insoweit auf 4 Prozent der allgemeinen Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung begrenzt ist.

Für konkrete Anfragen, sowie für die Beratung im Einzelfall stehen wir Ihnen jederzeit gerne mit einem Team aus Rechtsanwälten, Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern und Dipl.-Mathematikern zur Beratung aller Aspekte der betrieblichen Altersversorgung zur Verfügung.

Mit freundlicher Genehmigung der Kanzlei F.E.L.S. Marthastraße 16, 90482 Nürnberg, zur Veröffentlichung für:

Dübbert & Partner DAS Netzwerk

FREIE FINANZPLANER - UNABHÄNGIGE FINANZDIENSTLEISTER - VERSICHERUNGSMAKLER

UNTERNEHMENSBERATER - RUHESTANDSPLANER - RENTENBERATER - HONORARBERATER - IMMOBILIENMAKLER - INVESTMENTBERATER - FINANZIERUNGSSPEZIALISTEN - FÖRDERMITTELBERATER  - PRODUKTGEBER

- NEWPLACEMENT/OUTPLACEMENT - KARRIERE COACHING -

STEUERBERATER - RECHTSANWÄLTE aller Fachrichtungen - WIRTSCHAFTSPRÜFER - STIFTUNGSBERATER - NOTARE

Fachbereiche DAS Netzwerk. Wir vermitteln Ihnen die gewünschten SPEZIALISTEN für Ihre Fragen und Wünsche.