Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Weniger Rendite, Lebensversicherung

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Vorsorge

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

DAS Netzwerk Dübbert & Partner, Investments, Altersvorsorge, Kontakt, Autor D. E. Duebbert

Lebensversicherer senken die Renditen

Die großen Lebensversicherungen senken 2010 die Renditen bis zu 0,35 Prozent. Die ersten sechs Branchengrößen haben bereits die Überschussbeteiligungen zurück gefahren. Unter anderem die Allianz, Hamburg-Mannheimer und Generali. Damit schrumpft die Überschussbeteiligung auf 4,24 Prozent vor Steuer und Inflation.

Rendite-Rückgang wird weiter gehen

Es ist zu vermuten, dass die Auszahlungen die Einnahmen nicht mehr kompensieren können. Zu deutsch, das die Lebensversicherungen ans Eingemachte, sprich an ihre Reserven gehen müssen um die jetzigen Auszahlungen zu bewerkstelligen. Denn die Garantieverzinsung muss gehalten werden. Derzeit beträgt diese 2,25 Prozent. Wie lange diese Garantieverzinsung gehalten werden kann ist ebenso fraglich. Schon ist die Rede von einer Absenkung in 2011 auf 1,8 oder 2 Prozent. Offen zugeben wird das im Moment wohl keiner. Also warten wir es mal ab.

Lassen Sie auch mal die Dynamik in Ihrer Altersvorsorge überprüfen, ab einem Alter von ca. 40 Jahren kann das u.a. nicht mehr sehr lukrativ sein. (außer für den Versicherungsvertreter, er erhält erneut eine Provision bei jeder Erhöhung).

Garantieverzinsungen

unterliegen den Kapitalmärkten. 1990 lag die Garantieverzinsung noch zwischen 3 Prozent und 4 Prozent. Daran ist erkennbar, dass die Lebensversicherer und auch die private Rentenversicherung, abhängig von den Kapitalmärkten die Schwankungen an ihre Kunden weitergeben. Dazu kommt, das in den Lebensversicherungen ein Todesfallschutz eingebaut ist. Je älter Sie werden, desto geringer ist der Sparanteil und desto höher der Beitrag zum Todesfallschutz. Deswegen: trennen Sie das Risiko (Risikolebensversicherung gibst für ein paar Euro) von Sparen. Ob es unbedingt eine Lebensversicherung oder Rentenversicherung zur Altersvorsorge sein muss, dass lassen wir mal dahin gestellt. Wir sind der Überzeugung es gibt bessere Angebote.

Riester & Co

in den Riester Verträgen wird nur eins garantiert, nämlich die eingezahlten Beiträge und die staatliche Förderung. Rendite und Verzinsung, kann sein, muss nicht sein. Die Kosten fallen aber allemal an. Schon deswegen lohnt sich der Vergleich doppelt. Schließlich wollen Sie ja damit Ihre zukünftige (gesetzliche) Rente aufpäppeln. DAS Problem der Riester Rente, nicht immer steckt das an Rendite und Gewinn wirklich drin was erzählt wird.

Altersvorsorge vor Altersarmut

Sie sollten sich darüber Gedanken machen. Die „Rentenlüge“ wägt Sie unter Umständen in einer falschen Sicherheit. Bestenfalls erhalten Sie nach einem langen Arbeitsleben eine Grundsicherung. „die Rente ist sicher“ tönte Norbert Blüm (ihm gebührt auch die Ehre der Pflegeversicherung), über die Rentenhöhe hat er nichts von Sicherheit gesagt. Die nächste Rentenreform wird nicht lange auf sich warten lassen.

DAS Netzwerk Dübbert & Partner

Altersvorsorge gehört in die Hände von Profis. Verzockte Altersvorsorgen gab es in jüngster Zeit zur Genüge. Die zertifizierten Versicherungsmakler und die Investmentberater erklären Ihnen wie Sie am vernünftigsten Vorsorge fürs Alter bewerkstelligen können. Fragen kostet nichts. Die falsche Entscheidung kostet Ihr Geld.

Kontaktformular, Fachbereiche, fair und transparent, so muss Beratung heute sein. Reiner Produktverkauf war vorgestern!

Den Anspruch sollten Sie an Ihren Altersvorsorgeberater schon haben.