Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Goldrausch, Goldpreis, Briefgold

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Investment

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

DAS Netzwerk Dübbert u. Partner, Versicherungen, Finanzdienste & Mehr, Telefon: 033436-376393, Kontaktformular

Goldrausch?

Die Geschäfte der Goldhändler laufen gut.

Die Finanzkrise, Kleinanleger versetzen ihr Schmuck-, Zahn- und Münzgold und wähnen den hohen Goldpreis als Verkaufsanreiz. Der Verkäufer sollte sich überlegen, bei wem er es veräußert. Angebote – wie das im Fernsehen eifrig beworbene „Briefgold“, also das Gold einfach (immerhin versichert) einzutüten und an einen Händler zu senden, der dann den Gegenwert schnell überweisen wird, verlangen ein Maß an Vertrauensseligkeit, das an Naivität grenzt.

Die Anonymität und Bequemlichkeit

kostet Geld und man sollte sich nicht wundern, wenn weit weniger dabei herauskommt, als bei einem Händler vor Ort.

Vertrauenswürdig, Seriös?

Wenn man sich nicht mehrere Angebote beim Juwelier, Zahnarzt oder spezialisierten Händler in der Nähe - also alle die mit Scheideanstalten, Affinerien zusammenarbeiten - einholen und unbedingt über das Internet arbeiten möchte, so sollte man wenigstens darauf achten, dass es sich um seriöse Händler handelt, die auch schon eine geraume Zeit auf dem Markt tätig sind. Ein guter Ausweis ist immer, dass der Tageskurs des Goldes ebenso wie die An- und Verkaufspreise der wichtigsten Münzen gelistet sind (vgl. z.B. Pro Aurum). Bei Münzen sollte man solche unterscheiden, die neben dem Materialwert des Goldes noch einen Sammlerwert besitzen und deshalb erheblich teurer sein können.

Gold-Aufkäufer sprießen aktuell aus dem Boden

 

Vielleicht auch kein gutes Signal für das Vertrauen in unsere Volkswirtschaft. So findet man Hinweisschilder nicht mehr nur in dunklen Bahnhofsecken, sondern an den Gartenzäunen biederer Reihenhäuser gutbürgerlicher Wohnviertel. Da scheint ein guter Nebenverdienst drin zu sein. In diesem Markt tummeln sich inzwischen auch einige, die den neuen gesetzlichen Anforderungen an die Versicherungsberatung nicht mehr gerecht werden oder in der Finanzbranche aus sonstigen Gründen gescheitert sind. Sie sollten sich einfach überlegen, an wen sie sich wenden, ob sie nun Gold kaufen oder verkaufen möchten.

Siehe auch: es muss nicht immer ein Versicherungsmakler drin sein. (Pseudomakler)