Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Versicherungen und Detekteien

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Versicherung News

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 

 

Versicherungsbetrug wird und ist teuer

Immer mehr Versicherungen setzen Detektive bei Versicherungsschäden ein. Besonders in den Haftpflichtversicherungen, der KFZ-Versicherung und der Unfallversicherung geht es betrügerisch zu. Die Krankentagegeldversicherung und die Krankengeldversicherung in der Krankenversicherung wird ebenfalls zum Versicherungsbetrug genutzt.

Versicherungen wehren sich

Das in der KFZ Versicherung mit vorsätzlichen Verkehrsunfällen und Autodiebstählen „getrickst“ wird ist schon fast Normalität. Zwischenzeitlich ist aber wohl keine Versicherungsparten mehr ausgenommen. Das hat zur Folge, dass Versicherungen die möglichen Betrüger von Detektiven observieren lassen. So manche privat Detekteien haben sich auf Versicherungsbetrug spezialisiert.

Die neuen technischen Möglichkeiten bieten weitere Chancen dem Versicherungsbetrug auf die Schliche zu kommen. Ein Beispiel verdeutlicht wie einfach es sein kann. Das lustige Party-Bild während der Versicherte Krank geschrieben ist und Krankengeld oder Krankentagegeld bezieht. In diversen Blocks oder im Urlaub mit den Bildern oder Videos auf YouTube liefern die „Sünder“ die Beweise dann frei Haus. Versicherungen nutzen diese neuen Medien und ziehen daraus durchaus ihre Schlüsse bei den Leistungsfällen.

Was passiert dem Versicherten

Diese Konsequenzen können dann auf den Versicherungsnehmer zukommen. Die Versicherung zahlt den Schaden nicht. Die Versicherung kündigt den Versicherungsschutz. Die Versicherung fordert bereits erbrachte Leistungen wieder zurück. Die Versicherung erstattet Strafanzeige wegen Betrugs. Die Versicherungsgesellschaft macht Schadenersatz gegen den Betrüger geltend. Daraus können für den Betrüger empfindliche Strafen erwachsen. Nicht nur das er zukünftig ohne Versicherungsschutz da steht, auch Haftstrafen (5 bis 10 Jahre) und damit vorbestraft zu sein, ist möglich.

Versicherungsbetrug kein Kavaliersdelikt

Und wer glaubt das solche Detektive nur bei den ganz großen Versicherungsbetrügereien eingesetzt werden wie man sie gelegentlich im Fernsehen verfolgen kann, der Irrt gewaltig. Immer häufiger werden auch kleine Versicherungsbetrügereien verfolgt. Denn hier gilt für die Versicherungen „auch Kleinvieh macht Mist“. 100 Euro mal 20 Tausend Versicherungsnehmer, beispielsweise in der privaten Haftpflichtversicherung, 500 Euro in der KFZ Versicherung mal 20 Tausend Versicherungsnehmer die ein bisschen schummeln, macht zum Schluss die Beitragserhöhung Ihrer Versicherungsprämie aus. Die „Rechnung“ was ich an Versicherungsprämien bezahle, muss doppelt soviel von der Versicherung wieder bezahlt werden, sollten Sie ganz schnell vergessen.