Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Immobilienbewertung, Kreativität, Geldgier

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Finanzen

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Immobilie teuer bewerten lassen

Jetzt hat es die Bausparkasse erwischt. Die Kreativität dem Kunden das Geld aus der Tasche zu ziehen kennt keine Grenzen. Selbst dann nicht wenn die Rechtslage eindeutig und seit Jahre bekannt ist.

Und der Immobilienkunde?

Er sollte es wissen. Aber viele Verbraucher zahlen einfach ohne die Frage zu stellen ob das auch rechtens ist. Nur weil die Bank oder die Versicherung das sagt, ist noch lange nichts rechtens. So im Fall der BHW Bausparkasse. Die Quittung kam den auch Prompt. Das Oberlandesgericht in Celle verhängt über die BHW Bausparkasse eine Geldbuße von 100.000 Euro. Aktenzeichen 13 W 49/10. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Hat die Bank oder die Bausparkasse ein Eigeninteresse, also handelt die Bank oder Bausparkasse im eigenen Interesse, weil sie die Immobilie vermarkten will, so dürfen dem Kunden keine Kosten aufgelastet werden.

Kassierfreudige BHW

So hatte schon das Landgericht Hannover die Geldgier der BHW bei der Werteermittlung rechtskräftig verurteilt. Aber, dass hat die BHW nicht davon abgehalten fröhlich weiter zu kassieren. Auch in den allgemeinen Bausparbedingungen wird erfolgreiche Kosmetik betrieben. Wort kreativ wurde dann aus "Kosten" ganz einfach "Auslagen". Das könnte man schlicht weg als Vorsatz bezeichnen unter Umgehung der richterlichen Urteile. Mit diesen miesen Tricks hat sich nun die BHW eine Ordnungsstrafe von 100.000 Euro eingehandelt.

Vertrauen in die BHW

Kunden welche "Gebühren, Auslagen, Kosten, Aufwandsentschädigung, etc." oder wie auch immer die Wort-kreativen ihre Geldgier bezeichnen haben mögen, Gelder bei der Bewertung von Immobilien gezahlt haben können diese von der Bank oder der Bausparkasse zurück fordern. Das oben angegebene Aktenzeichen sollte in dem Brief mit angegeben werden.  

Wenn Sie sich nicht sicher sind

ob Sie das auch betrifft, die Verbraucherzentralen geben gerne Auskunft und haben schon vorgefertigte Briefe parat liegen.
Fordern Sie Ihre Geld zurück und überlegen Sie sich wie lange Sie noch Kunde so einer Bausparkasse oder Bank bleiben wollen. Wer weiß wo Sie noch bezahlen von dem Sie noch nichts wissen.

Ebenso vorsichtig sollten Sie bei der Eigenheimrente, sprich Wohn-Riester sein. Hier verdient der Vertreter meistens die staatliche Förderung, so das für Sie nichts mehr übrig bleibt.

Die besseren Rechtsanwälte für Ihre Klagen gegen Abzocker haben wir. Die Rechtsanwälte (aller Fachgebiete) verhelfen Ihnen zu Ihren Recht.