Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Sie wissen was in Ihrer PKV drin ist

Geschrieben von Frank Dietrich am . Veröffentlicht in Krankenversicherung

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

DAS Expertennetzwerk Dübbert und Partner. Fachbereiche, Kontaktformular

Beitrag und Leistungen in der PKV

Es geht hier um nichts wichtiges als um die Absicherung und Kosten der Gesundheit. Dies ist das Fundament der Selbstbestimmung für das ganze Leben. Gefolgt von der Arbeitskraft, die es abzusichern gilt. Weiter ist die bald gesetzlich vorgeschriebene Zusatzpflegeversicherung zu nennen.Wissen Se was ind er GKV jetzt auf Sie zukommt? Röslers Gelddrucklizenz für die GKV

Sie kennen die Sachverhalte der Absicherung von PKV, KT, BU

Sofern Sie auf folgenden Sachverhalte zu Ihrer Gesundheitsvorsorge die Antworten bereits kennen, gehören Sie zu den weniger als 10 Prozent der Bundesbürger, die sich ausführlich auf dem Markt umgesehen haben und wirklich abgesichert sind.  Sie sind sich sicher das Sie dabei auch nicht mehr als notwendig zahlen.
Gutes ist nicht zwingend notwendig. Das günstige meist aber zu teuer. „Alte“ Verträge sind meistens nicht mehr zeitgemäß und sollten im Sinne der Beantragung regelmäßig überprüft werden damit das verfolgte Ziel Ihrer Absicherung erhalten bleibt. Auch das machen Sie regelmäßig. Siehe auch: Beitragsanpassung PKV, Sonderkündigungsrecht

Oder gehen Sie  auch nie zum Arzt und Ihr Auto muss auch nie zum TÜV?

Sie wissen was der PKV Vertrag beinhalten muss

Sicherlich ist Ihnen der Begriff „gemischte Anstalten“ für Krankenhäuser mit angeschlossener Reha-Abteilung bekannt. Sicherlich auch, dass Sie zu den  10% der Versicherten gehören, die das tariflich vereinbart haben. Es sind derzeit über 700 Häuser in Deutschland, Das hat Ihnen Ihr Versicherungsvertreter ausführlich erklärt und im Beratungsprotokoll auch schriftlich festgehalten.
Sicherlich war in der Beratung wichtig, dass auch im Ausland Versicherungsschutz entsprechend der Kosten gezahlt wird, also die Gebührenordnung nicht gilt und der Hinweis auf „ortsübliche Kosten“ berücksichtigt wurde.  Das diese, wie auch einige weiter Einschränkungen  zum Teil exorbitant hohe Forderungen bei Auslandsbehandlungen zur Folgen haben können.

Heilmittel, Hilfsmittel kennen Sie

Der Begriff Hilfsmittel ist Ihnen bekannt. Sie wissen das eine existenzbedrohende Leistung, sofern nicht umfassend versichert ist  hohe Lebenseinschränkungen und Folgekosten nach sich ziehen kann.  „Einfache Ausführungen unter dem Hinweis, „nur alle drei Jahre“ und mit „Genehmigung der Versicherung“ erfolgen kann. Natürlich hat Ihre Krankenversicherung niemals der Hinweis auf die notwendige schriftliche vorherige Genehmigung durch den Versicherer. Sie wissen das das eher zweifelhaft ist, sind hier definitiv für Sie nicht von Interesse.  Oder? Sie wissen auch, das Sie eigentlich nicht versichert sind  sondern nur Beiträge zahlen.

Sie wissen was der Arzt alles leistet

Die Versicherung zahlt den Arzt. Ist auch der Nicht-Arzt im PKV-Vertrag abgesichert und natürlich auch sein Behandlung, alles ist klar aufgeführt? Sie kennen die GOÄ, GOZ und die GebüH sicherlich, denn sonst wären Sie schlechter als in der GKV versichert und sollten sich diesen Vertrag sparen. Sie wissen das alles, Gut gemacht!

Berufsunfähigkeitsversicherung, Sie wissen Bescheid

In der Berufsunfähigkeit gibt es, wie auch bei der privaten Krankenversicherung, seit 2009 neue grundlegende Bestimmung, die man Ihnen sicherlich zeitnah mitgeteilt hat. Gerade bei der Absicherung der Arbeitskraft wurde eine neue Definition formuliert, die erklärt, wer den eigentlich Berufsunfähig ist. Dies ist noch nicht rechtlich „greifbar“ aber fast überall Grundlage der damit verbundenen Meinungsverschiedenheit im Leistungsfalle. Es wird gestritten nicht geleistet.

Sicherlich war das bei Abschluss klar für Sie ersichtlich und Ihr Versicherungsvertreter hat auch hier wieder alles im Beratungsprotokoll schriftlich festgehalten. Sie wissen genau was versichert ist. Sie wissen was eine „Verweisung" ist, was eine "abstrakte Verweisung". Sie wissen wie das mit dem Krankentagegeld und dem Übergang zur Berufsunfähigkeit ist.

Sie sind aufgeklärt und gut informiert

Da Sie immer gut informiert sind fühlen Sie sich Sicher. Über Teile der vielseitigen Risiken der Absicherung sind Sie schriftlich immer auf dem neuesten Stand gehalten worden. Ihnen ist sicherlich besonders die Nachprüfung bei der Berufsunfähigkeitsabsicherung am Herzen gelegen. Alle Versicherungen sind auf den aktuelle Stand, weil alle Versicherungen immer weider überprüft werden. Auch Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung ist auf dem aktuellen Stand. Denn Sie wollen doch später nicht irgendeine „einfache“ Tätigkeit ausüben müssen, obwohl Sie anderes lernten oder studiert haben.

Diese Klausel ließe nämlich die Hintertür für den Versicherungsanbieter offen. Aber Sie kennen die Vertragsinhalte und das Kleingedruckte genau. Das was klar ausgeschlossen ist und das was eingeschlossen ist. Richtig? Ihr Versicherungsvertreter hat Sie auf jedes ausgeschlossene Risiko hingewiesen und hat das Beratungsprotokoll schriftlich und mit Unterschrift versehen an Sie übergeben. Siehe auch: Beitragsbemessungsgrenzen 2011, stetiger Anstieg
Autor: Frank Dietrich