Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Gesetzliche Rententräger rechnen falsch

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Vorsorge

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Die Renteninformationen

Die Gebrüder Grimm hätten es nicht besser gekonnt. Märchenstunde Renteninformationen. Dieses Jahr gibt es wieder eine Nullrunde für die Rentner. Die zusätzlichen Gesundheitskosten können daraus auch noch eine Minusrunde machen. Nämlich dann, wenn die Krankenversicherungsbeiträge und die Zusatzbeiträge in der gesetzlichen Krankenkasse steigen. Dafür haben Sie aber eine Rentengarantie und können Sie sich wundern, wütend werden oder die Rentenkonten prüfen lassen. Dazu kommt, dass die Europäische Union (EU) immer lauter nach einem Renteneintrittsalter ab 70 Jahren ruft.

Rentenberechnung

Die gesetzlichen Rententräger gehen davon aus, dass sich die Rente jährlich bis zu Ihrem Renteneinritt um 1,5 Prozent erhöhen. Weiter geht der Rententräger davon aus, dass Sie weiterhin Renten-Beiträge bis zu Ihrer Rente einzahlen. Monatlich mindestens soviel wie bisher.

Rentenalter 67 Jahre, geschönte Statistiken

Schon heute ist klar, dass sich der Arbeitnehmer jenseits der 54 bis 64 Jahre schwer tut einen neuen sozialversicherungspflichtigen Job zu finden. Ab 64 Jahre brauchen wir nicht weiter zu reden. Dazu kommt, dass die Arbeitslosenzahlen geschönt werden. Langzeitarbeitslose, welche das 58. Lebensjahr erreicht haben falle aus den Arbeitslosenzahlen der Statistiken raus. Somit ist also geklärt, da statistisch nicht vorhanden, dass „alle über 58 Jahre in Lohn und Brot stehen“. Dabei ist die Hälfte der 55. jährigen bis 64 jährigen arbeitslos.

Was unternimmt die Regierung?

Nun könnte man glauben das die Regierung etwas unternimmt um ältere Arbeitslose wieder in Arbeit zu bringen. Irrtum aus verschiedenen Gründen.

1. würde man die Arbeitslosenzahlen wirklich so veröffentlichen wie die Arbeitslosenzahlen tatsächlich aussehen, würde es die „gute Arbeit“ der Regierung durch die Finanzkrise hindurch und die Wirtschaftskrise hindurch zu nicht machen.
2. Würden die älteren Arbeitslosen statistisch mit gerechnet, so wäre die Einführung der Rente mit 67 ernstlich in Gefahr. Denn dann wäre schnell geklärt das der Arbeitsmarkt, mit wenigen Ausnahmen, ältere Arbeitnehmer nicht haben will, bzw. darauf nicht ausgelegt ist.
3. Facharbeiter und sonstiger Mangel an gut ausgebildeten Arbeitskräften nicht in der Generation 50 Plus (Jahrgänge um 1950) ausreichend zu finden sind.
4. Die Anhebung der Altersgrenze aber genau, nämlich 2012 beginnend, tiefe Arbeitslosenzahlen bei den Jahrgängen ab 1950 vorweisen wird und damit die Rente mit 67 zurück genommen werden müsste.
5. Die Geburtenrückgänge für die späteren Jahrgänge möglicherweise eine Chance bieten ab 55 Jahren noch einen Arbeitsplatz zu finden.                                                                    

Warum die Regierung Kosmetik betreibt und lügt?

Welches Interesse hat die Bundesregierung was für ältere Arbeitnehmer zu tun? KEINS. Denn erstens, jeder der früher in Rente geht, geht mit einem Rentenabschlag, Bislang 0,3 Prozent im Monat. Logik daraus, bevor ein arbeitsloser, älterer Arbeitnehmer in Hartz IV fällt, geht er lieber mit Rentenabschlag, in Rente. Die Rentenkasse hat gewonnen. Altersarmut vorprogrammiert?

Grundsicherung, Problem verschoben

Dazu kommt, dass die Grundsicherung für viele Arbeitnehmer zukünftig die Normalität sein wird. Also alles verrechnet wird, was die Rente aufbessern könnte. Beispiel alle staatlich begünstigten Altersvorsorgen. Riester-Rente, Eigenheim-Rente (Wohn-Riester) die betriebliche Altersvorsorge und alle anderen zusätzlichen Einkommen. Also für den Staat gespart, denn Sie haben nichts davon.

Ohne Abzüge in Rente

Jahrgang: 1946 - Alter: Monat: 65 + 0, Renteneintritt Jahr: 2011 - 2012, Jahrgang: 1947 - Alter: Monat: 65 + 1, Renteneintritt Jahr: 2012 - 2013, Jahrgang: 1948 - Alter: Monat: 65 + 2, Renteneintritt Jahr: 2013 - 2014, Jahrgang: 1949 - Alter: Monat: 65 + 3, Renteneintritt Jahr: 2014 - 2015, Jahrgang: 1950 - Alter: Monat: 65 + 4, Renteneintritt Jahr: 2015 - 2016, Jahrgang: 1951 - Alter: Monat: 65 + 5, Renteneintritt Jahr: 2016 - 2017, Jahrgang: 1952 - Alter: Monat: 65 + 6, Renteneintritt Jahr: 2017 - 2018, Jahrgang: 1953 - Alter: Monat: 65 + 7, Renteneintritt Jahr: 2018 - 2019, Jahrgang: 1954 - Alter: Monat: 65 + 8, Renteneintritt Jahr: 2019 - 2020, Jahrgang: 1955 - Alter: Monat: 65 + 9, Renteneintritt Jahr 2020 - 2021, Jahrgang: 1956 - Alter: Monat: 65 + 10, Renteneintritt Jahr 2021 -2022, Jahrgang: 1957 - Alter: Monat: 65 + 11, Renteneintritt Jahr 2022 - 2023, Jahrgang: 1958 - Alter: Monat: 66 + 0, Renteneintritt Jahr: 2024 - 2025, Jahrgang: 1959 - Alter: Monat: 66 + 2, Renteneintritt Jahr 2025 - 2026, Jahrgang: 1960 - Alter: Monat: 66 + 4, Renteneintritt Jahr: 2026 - 2027, Jahrgang: 1961 - Alter: Monat: 66 + 6, Renteneintritt Jahr: 2027 - 2028, Jahrgang: 1962 - Alter: Monat:66 + 8, Renteneintritt Jahr: 2028 - 2029, Jahrgang: 1963 - Alter: Monat: 66 + 10, Renteneintritt Jahr: 2029 - 2030, Jahrgang: 1964 - Alter: Monat: 67, Renteneintritt Jahr: 2031

DAS Netzwerk Dübbert u. Partner

Wir sind bundesweit für Sie mit den von Ihnen gewünschten Experten tätig. Über das Kontaktformular. Rentenkontenklärungen, Renteninformationen prüfen lassen. Versicherungen überprüfen lassen? Schreiben Sie uns Ihre Wünsche über unser Kontaktformular. Wir rufen umgehend bei Ihnen zurück. Alle Interessenten-Anfragen werden über die Fachbereiche im Netzwerk Dübbert u. Partner bearbeitet.