Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Systematische Plünderung der Rentenkassen

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Vorsorge

Bewertung:  / 7
SchwachSuper 

 

Autor Doris Dübbert. Versicherungen und Vorsorge. DAS Netzwerk, Service-Formular.

Seit 1955 werden die Rentenkasse von allen Parteien geplündert

Wer gestern „Presseclub“ in der ARD oder Phönix gesehen hat ist aus dem Staunen und Wundern nicht raus gekommen. Die einhellige Meinung alle anwesenden Journalisten war; Rentenalter rauf oder Rentenbeiträge rauf, oder Rentenleistungen runter. Wenig kreative Ansätze, sehr oberflächliche Betrachtungsweise, nach meiner Meinung.

Die Plünderung geht weiter

Und die Plünderungen der Rentenkassen gehen weiter. Diesmal für einen ausgeglichenen Haushalt 2015. Nahles-Rentenpaket, wer ist der Dumme?

Siehe auch: Munich-Re-Chef (Münchener Rückversicherer) Nicolaus von Bomhard zweifelt an der Lebensversicherung. Die Stornoquote lag 2009 bei 6,17 Prozent. Lebensversicherungen werden immer weniger angeschlossen bzw. es werden immer mehr Lebensversicherungen gekündigt oder verkauft.

Ab 2012 beginnt der Anstieg des Rentenalters mit 67

Schon reden die Ersten, die EU vorweg, über den Rentenbeginn mit 70 Jahren. Allerdings nur beim „arbeitenden Volk“ nicht bei Politikerpensionen. Was ebenfalls auffällig war, keiner der Journalisten (weiblich/männlich) hat sich darüber ausgelassen was mit dem Einzahlen in den Rentenassen renoviert werden könne. Ebenso wenig was aus den Rentensystemen seit 1955 raus-geplündert wurde. Siehe auch: Berufsunfähigkeitsversicherung, ab Jahrgang 1961 gibt es nur die Erwerbsminderungsrente

Rentenalter, Rentenerhöhung, Leistungssenkung

Ich als Zuschauer und Zuhörer hatte den Eindruck ich wäre im besten Politiker-Seminar angekommen. Nichts von Politikerpensionen, nichts von Reformen der Selbigen, nichts von Fremdentnahmen, nichts von der gewaltigen Kraftanstrengung der Überführung der ehemaligen DDR Rentenkassen in das bestehende BRD Rentensystemen.

Allgemeinplätze und abgedroschene Fakten

Demographischer Wandel, Generation Praktikum, Niedrig-Löhne, Zeitverträge, Gewerkschaften und Tarifpolitik, Mindestlohn, und allgemeines blablabla … Von der Forderung einer Rentenreform keine Spur. „Jeder hat ein bisschen Recht und Jeder hat ein bisschen Unrecht“ Von einer freien Presse und freien Journalisten könnte man eigentlich was anders erwarten.