Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Pensionssicherungsverein, Beiträge, Quo Vadis?

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Vorsorge

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

Autor: Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Manfred Baier. Alle Publikationen der Kanzlei F.E.L.S. bei Dübbert und Partner DAS Netzwerk. Kontakt: über das Serviceformular.

PSV-Beiträge Quo Vadis?

Oder: Wenn schon PSV - dann Innenfinanzierung?

Der Pensionssicherungsverein (PSV) ist eine gesetzliche Institution der sich kein Unternehmen mit einem essenzsicherungspflichtigen Durchführungsweg entziehen kann. Der PSV erhebt von seinen Mitgliedsunternehmen Umlagen zur Erfüllung von Verpflichtungen aus betrieblicher Altersversorgung für seine insolventen Unternehmen. Das Jahr 2009 war aufgrund der Wirtschaftskrise auch ein Krisenjahr für die Mitgliedsunternehmen des PSV. Schäden von über 4 Mrd. EUR führten zu einem Beitragssprung von 1,8 o/oo auf 14,2 o/oo.

Klagen der E.ON-Energie AG sowie der Jenoptik Laserdiode GmbH sind vor dem Bundesverwaltungsgericht gescheitert. Die Klagen wandten sich gegen die PSV-Beitragspflicht bei rückgedeckten Unterstützungskassenzusagen und auch rückgedeckten Direktzusagen. Die versicherungsförmige Rückdeckung und die Verpfändung der Rückdeckungsversicherung reichte nicht die PSV-Beitragspflicht zu vermeiden.

Auch der ermäßigte Beitragssatz der für Pensionsfonds gilt kommt für versicherungsförmige rückgedeckte Versorgungszusagen nicht in Betracht.

Entscheidend in den Urteilen war jeweils, dass sowohl bei rückgedeckten Direktzusagen als auch bei versicherungsförmig rückgedeckten Unterstützungskassen im Ergebnis immer der Arbeitgeber für die Erfüllung der Zusagen aus betrieblicher Altersversorgung einsteht. Auch in Kommentaren zur Verpflichtung im § 1 BetrAVG, dass der Arbeitgeber auch bei mittelbaren Durchführungsweg (Direktversicherung und Pensionskasse, Pensionsfonds, rückgedeckte Unterstützungskasse) im Rahmen seiner Einstandspflicht haftet, findet man zwischenzeitlich Ausführungen, die sich auch mit dem Thema „Risiko der Insolvenz von Versicherungsgesellschaften oder Pensionskassen“ beschäftigen.

Im Ergebnis bleibt festzuhalten, dass der PSV-Beitrag zumindest für das Jahr 2009 wenig erfreulich war, jedoch bei den Überlegungen zur Einführungen eines betrieblichen Versorgungswerkes, anders als am 24.09.2010 im Handelsblatt der am Beispiel IBM-Überlegungen dargelegt. Keinen Grund zum Wechsel in den Pensionsfonds darstellt und im PSV-Beitrag ist als Komplonente innerhalb eines Versorgungssystems zu sehen, bei der es um betriebswirtschaftliche Möglichkeiten der Kapitalanlage einerseits, transparenter Kosten andererseits und letztendlich um vielfältige betriebswirtschaftliche Punkte wie Liquidität, Liquiditätsaufbau, Mitarbeiterbindung, Mitarbeitermotivation und alternative, optimierte Vergütungsstrukturen geht. Möglichkeiten von Innenfinanzierungsversorgungswerken:

Bei konkreten Anfragen stehen wir Ihnen gerne mit einem Team aus Rechtsanwälten, Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern und Diplom-Mathematikern zur Beratung aller Aspekte zur Verfügung. Herr Manfred Baier, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Dipl.-Mathematiker. Zur Veröffentlichung freigegeben von der Kanzlei F.E.L.S. für:

Dübbert u. Partner DAS Netzwerk

Für Ihre Fragen. Kontaktformular. Berlin, Brandenburg und bundesweit.

Ihre Anfragen werden ausschließlich über die Experten der Fachbereiche bearbeitet.
STEUERBERATER - WIRTSCHAFTSPRÜFER - bAV-EXPERTEN -  RECHTSANWÄLTE aller Fachrichtungen - Fachanwälte für Immobilienrecht und Mietrecht - STIFTUNGSBERATER – NOTARE - PKV-EXPERTEN - BERUFSUNFÄHIGKEITSEXPERTEN - zertifizierte (gerichtlich zugelassene) RENTENBERATER - HONORARBERATER - IMMOBILIENBERATER – EXPERTEN für GOLD, SILBER, ROHSTOFFE – EDELHÖLZER - INVESTMENTBERATER - FINANZIERUNGSSPEZIALISTEN – FÖRDERMITTELBERATER - unabhängige VERSICHERUNGSMAKLER - UNTERNEHMENSBERATER.