Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Westerwelle und die kalte Progression

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Finanzen

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Mehr Netto vom Brutto

Gute Wirtschaftszahlen, gute Arbeitsmarktzahlen

Alle Jahre wieder, egal von welcher Regierung, wird die kalte Progression in Frage gestellt. So diesmal von der FDP und Herrn Westerwelle. Der finanzpolitische Sprecher der FDP Bundestagsfraktion und Vorsitzender des Bundesfinanzausschusses Volker Wissing kündigte in der Bildzeitung eine Offensive zur Abschaffung der kalten Progression an.

Lohnerhöhungen dank Wirtschaftsboom

Bei jeder Lohnerhöhung kassiert der Staat kräftig mit. So kann es durchaus sein, das die Steuer einen Großteil der Lohnerhöhung auffrisst. Das will Westerwelle ändern. Mehr Netto vom Brutto ist die Devise. Abschaffung der kalten Progression vor Steuersenkung, so Westerwelle im Deutschlandfunk. Das sein ein Kernanliegen der FDP.

Schäuble und Merkel

Wie beide bereits angekündigt haben, es wird keine Steuersenkungen geben. Bleibt abzuwarten was aus der Abschaffung der kalten Progression wird. Dem Staat würden Steuereinnahmen verloren gehen. Ein Signal in die richtige Richtung wäre es allemal wenn der kalten Progression endlich entgegengewirkt werden würde.

Eigenverantwortung und Eigenvorsorge

Der Staat überträgt immer mehr Verantwortung auf den Bürger. Krankenversicherung, Pflegeversicherung (Rösler-Pflegeversicherung), Absicherung der Arbeitskraft, Altersvorsorge. Das die meisten Bürger finanziell am Rand des Möglichen angekommen sind scheint vielen Politikern entgangen zu sein. So hat der Bundesrechnungshof zum Beispiel den Missbrauch der 1 Euro Jobs angeprangert.

Eigenvorsorge muss auch bezahlbar sein

Leider schließen viele Bürger Verträge ab welche oftmals am Ziel des Eigentlichen vorbei gehen. Zu viel versichert, falsch versichert, Riester-Rente Ja oder Nein, Bausparen wenn ja warum? Niedrige Hypothekenzinsen und der Wunsch nach Wohneigentum werfen viele Fragen auf. Die Gesetzliche Rente soll bis 2024 um 29 Prozent steigen - nach 45 Arbeitsjahren?

Ganzheitliche Beratung

Produktkauf weil der Staat bezuschusst? Wer in seinen Anlagen und Versicherungen nur Produkte kauft ohne darauf zu achten was wie mit welcher Anlage als Ziel gewünscht ist, der wird immer wieder feststellen das viele Verträge unsinnig sind. Zu Deutsch, das sauer verdiente Geld falsch angelegt wurde.

Risiko vom Sparen trennen

Der Single benötigt eine andere Planung als der Familienvorstand oder der allein erziehende Elternteil. Leider kümmern sich die Wenigsten um ihre Versicherungen und Vorsorgen das diese ein Ganzes ergeben. Fazit: trennen Sie die Risikoabsicherungen von Ihren Sparanteilen. Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist mit eine der wichtigsten Absicherungen. Der Gesetzgeber hat seine Leistungen ab dem Jahrgang 1961 in eine Erwerbsminderungsrente umgewandelt. Vielen Menschen ist nicht bewusst was das in der Praxis wirklich bedeutet.

Fragen und Antworten, DAS Netzwerk Dübbert u. Partner

Die Experten der Fachbereiche beschäftigen sich mit den einzelnen Fachgebieten wie Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung, Sachversicherungen, KFZ-Versicherungen, Gewerbeversicherungen und so weiter.

Keiner kann alles wissen, deshalb verbindet DAS Netzwerk Dübbert und Partner die Experten der Fachbereiche für Ihre Anfragen, Angebote und Beratungen zu einer Einheit.