Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Energiekosten, die zweite Miete

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Immobilien-Anlage

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

Dübbert u. Partner DAS Netzwerk

Telefon: Berlin 030-41402870 oder 033436-376393  für Ihre Fragen. Kontaktformular. Brandenburg, Berlin und bundesweit. Videos zu Immobilien
Ihre Anfragen werden ausschließlich über die Experten der Fachbereiche bearbeitet.

Energie einsparen

Sowohl Hausbesitzer als auch Mieter wissen: Die Energiekosten werden weiter steigen. Deshalb sollten Sie rechtzeitig Maßnahmen ergreifen, um möglichst viel Energie einzusparen. Hausbesitzer können hierfür staatliche Förderung (Riester vergleichen, dass lohnt) in Anspruch nehmen.

Bei älteren Häusern verpufft viel Heizungswärme ungenutzt durch die schlecht isolierten Außenwände oder durch Fenster, die nur einfach verglast sind oder gar undicht. Öl und Gas sind preislich voneinander abhängig: Sobald die Ölpreise anziehen, steigen innerhalb kürzester Zeit auch die Gaspreise.

Durch eine Umstellung ist hier also keine Einsparung zu erreichen. Auch Strom wird in den nächsten Jahren nicht billiger werden, sondern eher teurer. Besitzer älterer Häuser haben von daher nur eine Chance: Umbauen.

Hausbesitzer, die bereit sind, ihre Immobilie zu einem Energiesparhaus umzubauen, können hohe, staatliche Förderungen für Energiesparmaßnahmen in Anspruch nehmen. Beantragt wird die Förderung in der Regel über einen KfW-Kredit.
Sprechen Sie mit Ihrer Bank!

Ein KfW-Kredit kann bei allen Filialbanken beantragt werden. Da Ihre Hausbank jedoch in erster Linie eigene Produkte verkaufen möchte, wird man Ihnen den KfW-Kredit nicht freiwillig Anbieten - Sie müssen nachfragen.

Der KfW-Kredit ist besonders zinsgünstig und die Rückzahlung erfolgt zu sehr großzügigen Zahlungsmodalitäten. Die Beträge der staatlichen Förderung für Energiesparmaßnahmen werden in der Regel gleich mit ausbezahlt. Die andere Möglichkeit zur Inanspruchnahme sind geringe Raten über eine lange Laufzeit, sodass die Belastung für die Hausbesitzer kaum spürbar ist.

Vor der Beantragung sollten Sie sich jedoch von Experten beraten lassen. Welche Umbaumaßnahmen sind möglich? Welche Maßnahmen werden gefördert, weil sie sinnvoll sind? Kann eventuell auch Strom eingespart werden durch eine Solaranlage?

Sobald die Kosten feststehen, können Sie den KfW-Kredit beantragen und die staatliche Förderung für Energiesparmaßnahmen in vollem Umfang nutzen.

Interessant: Erneuerbare Energien - Photovoltaik

Siehe auch: erneuerbare Energien und Solar

Siehe auch: Elementarschäden

Autor: Barbara Bergmann . Mit freundlicher Genehmigung. Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG

Dübbert u. Partner DAS Netzwerk

Telefon: Berlin 033436-376393  für Ihre Fragen. Kontaktformular. Brandenburg, Berlin und bundesweit.
Ihre Anfragen werden ausschließlich über die Experten der Fachbereiche bearbeitet.
FÖRDERMITTELBERATER - FINANZIERUNGSSPEZIALISTEN –  STEUERBERATER - IMMOBILIENBERATER – zertifizierte (gerichtlich zugelassene) RENTENBERATER - - RECHTSANWÄLTE aller Fachrichtungen – EXPERTEN der bAV -  PKV-EXPERTEN - BERUFSUNFÄHIGKEITSEXPERTEN - STIFTUNGSBERATER – NOTARE - HONORARBERATER - IMMOBILIENBERATER – EXPERTEN für GOLD, SILBER, ROHSTOFFE – EDELHÖLZER - INVESTMENTBERATER - freie FINANZPLANER - WIRTSCHAFTSPRÜFER -  unabhängige VERSICHERUNGSMAKLER - UNTERNEHMENSBERATER.