Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

EU-Verbraucher-Schutz, Hypothekenkredite, Kreditnehmer

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Immobilien-Anlage

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

EU will Verbraucherschutz für Kreditnehmer bei Hypothekendarlehen


Schutz vor 1 bis 2 Milliarden Hypothekenkreditausfällen pro Jahr. Die EU-Kommission will Häuslekäufer und Häuslebauer besser vor den Risiken "falscher" Hypothekenkredite schützen. So soll Werbung verboten werden welche falsche Versprechen zu Zinsen, Verfügbarkeiten, Rückzahlungen, Kosten, Vertragsabwicklungen und der Rückzahlbarkeit "versprechen". Der Vorschlag zum EU-Verbraucherschutz für Immobilienfinanzierungen wird am Donnerstag (07.04.2011) von EU-Binnenkommissar Michel Barnier in Brüssel vorgelegt.

Kreditausfälle Jährlich rund 1 bis 2 Milliarden Euro

So hat in den USA der riesige Ausfall von Immobilienkrediten die weltweite Finanzkrise und Wirtschaftskrise erst so richtig angefeuert. Auch in Spanien und Irland tragen Diese Milliardenverluste an Immobilienkrediten zum Absturz der Wirtschaft bei.

Am Europäischen Markt macht das Kreditvolumen zirka die Hälfte des Bruttoinlandsprodukts aus. Rund 70 Prozent aller privaten Schulden vereinnahmen Immobilienkredite und Hypothekendarlehen. Somit ist der Markt für Hypothekenkredite in Europa und auch in Deutschland ein Riesiger.

Nicht nur seriöse Anbieter von Hypothekendarlehen tummeln sich

Die EU-Kommission will nun das auch die Sicherheit der Rückzahlung von Immobilienkrediten und Hypothekendarlehen besser vor Abschluss geprüft werden muss. So soll nach einheitlichen europäische Richtlinien vor der Kreditvergabe geprüft werden und informiert werden. Damit könnte die Anzahl Derer verringert werden die ihre Immobilienkredite nicht mehr zurück zahlen können.

Ein einheitliches, europaweit gültiges Prüfpapier soll den Verbraucher schützen. Siehe auch, Schrottimmobilien und das Urteil

Ein Milliardengeschäft trotz Milliarden Ausfälle

Eins dürfte klar sein, die Immobilie gehört solange dem Kreditgeber (Bank) bis der letzte Cent getilgt ist. Ergo ist das Risiko für den Kreditgeber relativ gering falls der Kreditnehmer seiner Zahlung nicht mehr nachkommen kann. Selbst wenn die Immobilie unter Wert veräußert wird, dem Altbesitzer bleiben die restlichen Schulden gnadenlos zur Rückzahlung hängen.

Drum prüfe wer sich "ewig" bindet

Viele Komponenten müssen von einem zukünftigen Hausbesitzer oder Immobilienbesitzer beachtet werden. Lage, Größe, der Ort, die Wertigkeit der Immobilie, ist das Gutachten einer Bestandsimmobilie also einer gebrauchten Immobilie auch wirklich seriös oder überteuert?

Stimmen der Quadratmeterpreis mit einer Vergleichsimmobilie überein? Was passiert wenn "unvorhergesehene" Verteuerungen auftreten? Was ist an Eigenkapital vorhanden, was kann per "Muskelhypothek vom zukünftigen Eigentümer alleine bewerkstelligt werden? Wohn-Riester? Bausparvertrag vorhanden? Wenn ja in welcher Höhe und Zuteilung? wird ein Zwischenfinanzierung benötigt? etc.

Was muss alles "mitfinanziert" werden oder kann das Eine oder Andere zu einem spätere Zeitpunkt in Angriff genommen werden? Und so weiter, und so weiter.

Was passiert bei Berufsunfähigkeit, Arbeitslosigkeit, Haftungsansprüchen mit der Immobilie?

Viele Bauwillige oder Kaufwillige vergessen den "Supergau" wenn DAS passiert was vorher verdrängt wurde. Dabei ist das Risiko an eine längere Krankheit, oder Berufsunfähigkeit, ja selbst der frühzeitige Tod des Hauptfinanzieres keine Utopie.

Was passiert wenn? Die eigen genutzte Immobilie wird schnell zur Risikofalle wenn die vorgenannten Risiken nicht ausreichend abgesichert sind. All zu schnell werden "Versicherungen abgeschlossen" ohne die Versicherungsbedingungen, Musterbedingungen, die Vertragsbedingungen und Tarifbedingungen genau zu kennen.

Haftungsansprüchen und Co.

Warum eine Bauherrenhaftpflichtversicherung, Elementarschadenversicherung, Diebstahl von Baumaterialien, Vandalismus am Bau, uns so weiter.

Der Geltungsbereiche und die rechts-sicheren Versicherungsvertragsbedingungen

Reicht das Krankentagegeld Krankengeld, wann leistet die Berufsunfähigkeitsversicherung, wie hoch sollte die Risikolebensversicherung sein? Was passiert bei einer Pflegebedürftigkeit? Was ist eine Kreditausfallversicherung und beim Bauen an die Haftung denken!

Bedenken Sie immer es gibt bei Versicherungen keine Prospekthaftung und keine Kulanz. Schon gar nicht wenn es um Zahlungen in tausende von Euro geht. Das was im Kleingedruckten steht ist Ihr Recht, nicht mehr und nicht weniger.

Um so wichtiger bei Finanzierungen und Versicherungen das Kleingedruckte auch zu kennen und zu verstehen.
Fragen zu Ihren Finanzierungen, zu Ihrer Absicherung? Die Experten der Fachbereiche beraten neutral und verständlich.

Mit den verschieden Angeboten können Sie in Ruhe entscheiden was für Sie die beste Lösung ist.