Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Imageschaden, verspieltes Vertrauen, Riester-Rente

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Finanzen

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

Autor: E. Koppatz für DAS Netzwerk Dübbert und Partner

Vertrauen der Deutschen in Riester schwindet

Zu kompliziert, zu undurchsichtig, zu teuer, zu hohe Kosten, zu unflexibel, zu viel Bürokratie, Superlativen die der Riester Rente nach bekannt werden der Förderungsrückbuchungen anhaften. Gerade mal 1 Prozent der Deutschen Arbeitnehmer nutzen einen Riester-Vertrag Dabei ist unklar wie viel dieser Riester-Verträge wirklich "am Leben" sind.  
Rückforderung von rund 1,5 Millionen Euro. Das sind die Jahre 2005 bis 2007. Die Jahre 2008 bis 2009 und weiter, werden wohl folgen.

Die Bundesregierung zeigt sich generös?

Laut Handelsblatt will die Bundesregierung den Riester-Sparern "entgegenkommen" die aus "Unwissenheit" Riesterförderungen erhalten haben. Das das im Promille-Bereich liegen dürfte ist schon mal klar.  Unter den 1,5 Millionen Euro dürfte nur eine kleinster Teil der Bürger sein welche in den Genuss kommen die Förderung behalten zu dürfen, so die Aussage den Bundesfinanzministeriums.
Die meisten Förderungen wurden wohl für Verträge gezahlt die bereits wieder gekündigt waren oder von Anfang an gar nicht förderwürdig waren weil zu wenig finanzielle Eigenbeteiligung.  

Schlampige Riester-Beratung und Hilfe

Seit Einführung der Riester-Rente, vor 10 Jahren, kam es den meisten Vertrieben auf den schnellen Abschluss und die schnelle Provision an. Die meisten Beratungen waren oberflächlich und falsch. Banken und Versicherungen kam es weniger auf das Wohl des Kunden an als auf das schnelle Geld. Bis heute hat sich wenig daran geändert. Herr Walter Riester, ehemaliger Arbeitsminister und Namensgeber der Riester Rente tat mit seinen Vorträgen bei Banken und Strukturvertrieben (gegen Honorar versteht sich) sein übriges dazu.

Hilfe beim Ausfüllen der Anträgen zur Förderung? Fehlanzeige. Hier wird der Kunde dann alleine gelassen. So passieren dann die Fehler, die der Kunde jetzt ausbaden muss.

Besonders für Geringverdiener wichtig?

Im Zweifelsfall haben Sie für das "Sozialamt" gespart. Fällt ein Rentner in die Grundsicherung der gesetzlichen Altersrente, so werden die Riester-Renten mit verrechnet. Zudem greift die Nachgelagerte Besteuerung bei Rentnern mit hohen Renten. Der Staat verschenkt nichts, allenfalls gewährt er eine Aufschub.

Falschberatung Riester

Die wenigsten Deutschen kennen Ihre Rente im Alter. Vielen Bürgern ist gar nicht klar das sie selbst nach 40 bis 45 Jahren Beitragspflicht in die gesetzliche Rentenversicherung knapp an der Grenze zur Renten-Grundsicherung leben müssen. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Zwischen Ost und West gibt es kaum Unterschiede.

Eine Rentenkontenprüfung wurde von diesen Riester-Verkäufern nie durch führen lassen. Also bleibt der Kunde weiter im Unklaren über seine Altersrente. Ergo "muss" er das glauben was der Verkäufer blumig und verheißungsvoll erzählt hat. Diverse farbliche Hochrechnungen auf die nächsten 25 Jahre tun ihr übriges dazu.

Über die Absenkung des Garantiezins auf 1,75 Prozent und über den Kaufkraftverlust, Inflation, aktuell derzeit ca. 2,2 bis 2,5 Prozent (nach oben offen) wird ebenfalls nicht angesprochen. Das sind schon berechtigte Ängste, Zweifel und Befürchtungen.

37 Prozent der Bürger will fürs Alter vorsorgen

47 Prozent der Bürger ist es schlicht weg egal, sie wollen nicht für die spätere Rente zurücklegen oder an sparen. Fairerweise muss man auch mal 2 gravierende Punkte in Betracht ziehen. Die Niedrigeinkommen können nichts zurück legen und wenn, haben sie eventuell bei der Grundsicherung im Alter für den Staat gespart. Die Anderen könnten zwar fürs Alter etwas an sparen aber das Vertrauen in den Euro und die Angst vor einer Inflation überwiegt.

Trend zu Sachwerten

Bei einer Staatsverschuldung von rund einer Billion Euro trauen die Deutschen der Währung nicht über den Weg. Der Europäische "Rettungsschirm" für die EU-Länder tut sein übriges dazu. 22 Milliarden Euro muss Deutschland in den nächsten 5 Jahren BAR in die EU-Kassen einzahlen. Die Bürgschaften von Deutschland könnten auch eines Tages fällig werden. Siehe auch: die Kernschmelze unseres Finanzsystems

Was Wunder das die Deutschen dem GELD nicht mehr vertrauen. Immobilien, Gold, Silber, Edelmetalle erleben einen Boom wie seit Jahren nicht. Folge, Immobilien, Grundstücke werden immer teurere. Hypothekenkredite auch. Von 1.000 Befragten von "Toluna" die dem Handessblatt FinanceToday vorliegen, wollen 1/3 eine Immobilie erwerben. Jeder 5. denk über eine betriebliche Altersvorsorge (bAV) nach und ganze 5 Prozent denkt jetzt über Riester nach. (Quelle: Handelsblatt)