Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Transparenz, Produktinformationsblatt bei Riester und Co.

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Vorsorge

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

18 Punkte und 5 Risikogruppen zur staatlichen Förderung

Nach diversen "Ungereimtheiten" zur Riesterförderung, wie überzogenen Provisionen, vom Finanzamt zurückgeforderte Zulagen und einer Bürokratie der Keiner mehr folgen kann, sollen es nun Produktinformationsblätter richten welche leicht verständlich für den Laien die Altersvorsorgeprodukte mit der staatlichen Förderung erklären.

Riester-Rente, Rürup-Rente, Basis-Rente

Das Bundesministerium für Finanzen (BMF) will eine 2 bis 3 Seitige Produktinformation mit maximal 18 Eckpunkten ausarbeiten die dem Kunden die Materie erklärt. Nun darf daran gezweifelt werden wie ein Ministerium einem "normal Sterblichen" eine so komplizierte Materie verständlich machen will. 5 Chancen-Risiko-Klassen sollen definiert werden. Damit soll dem Verbraucher die "Entscheidung" erleichtert werden das "richtige Produkt" zu finden.

Knackpunkt Abschlusskosten

So befürchtet der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (zu Recht) das die Ausweisung der Abschlusskosten für einen Riestervertrag oder eine Rürupvertrag den Verbraucher erschrecken könnte so das er der Meinung ist "das lohnt sich nicht". Eine Ausweisung der Beitragsrendite will der GDV nicht. Einig sind sich die Verbände aber darüber das es eine gute Idee ist ein komprimiertes Informationsblatt für die staatlich geförderten Altersvorsorge heraus zu geben.

Augenwischerei und nichts konkretes

Betrachtet man die Ablehnungen zu den Inhalten dieser Informationen, was nun drin stehe soll oder nicht, so sollen die wesentlichen Punkte mal wieder verschwiegen werden. Denn die Abschlusskosten zu Beginn sind wesentliche Punkte. Die Risikoklassen, also von "sicher bis hochspekulativ" sind für den Riesterkäufer, Rürupkäufer wenig durchschaubar.

Zumal die Verkäufer aus Banken und Versicherungen prima geschult sind Risiken klein zu reden. Der normale Kunde kann damit wenig anfangen. Unterstellt man noch die emotionale "Gier" nach Renditen, ist die Risikoinformation als zweifelhaft anzusehen.

Klientel der staatlich geförderten Altersvorsorge?

Der Deutsche als solches und das war an der "Abwrackprämie" bei den Autos zu sehen, ist gierig auf staatliche Förderungen. Die Strukivertriebe haben das schnell erkannt und so wurden Tausende von Lebensversicherungsverträgen der Kunden gekündigt um jetzt mit staatlicher Förderung und neuen Provisionen Riesterverträge abzuschließen. Verstanden hat der Kunde das Eine so wenig wie das Andere.

Das Einzige was der Kunde wirklich verstanden hat war: "ich bekomme Geld vom Staat". Geld vom Staat sind Steuergelder. Dafür wurde in der gesetzlichen Rentenversicherung der Riesterfaktor eingeführt.

Was nichts anders bedeutet als die Rentenkürzungen mit einer Kapitalgedecken Riesterrente oder Rüruprente "auszugleichen". Oder anders ausgedrückt die Versicherungen haben ein Geschenk bekommen Umsatz und Provisionen zu maximieren.

Was versteht man unter Information?

Was mir persönlich in dem Papier der Information mal wieder fehlt ist der Hinweis: „Kann mit der Grundsicherung Rente verrechnet werden, muss eventuell versteuert werden und auch Krankenversicherungsbeiträge können aus der Rentenzahlung anfallen“. Weitere Informationen zur Vererbbarkeit und der Hinterbliebenen Versorgung fehlen.

Also ein reines Produkt das mit ungenauen Aussagen an den Mann, die Frau gebracht werden soll ohne tatsächlichen Informationsaussagen. Ein Produkt eben.

Beteiligt an dem Produktinformationsblatt

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (BMF), die Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) und das Institut für Transparenz in der Altersvorsorge (ITA). Das Ganze nennt sich offiziell: Die Einführung eines Produktinformationsblattes zur Förderung zertifizierter Altersvorsorgerentenverträge (Riester) und Basisrentenverträge (Rürup) kurz AVPIBVO genannt. Ein Zeitfenster für diesen Umsetzungsplan der Produktinformation zu Riester und Rürup gibt es allerdings nicht. - Was nun wirklichen und nützlich Informationen sind bleibt weiter Dahin gestellt.

Ihre Fragen zur Rürup-Rente, Riester-Rente und zur Altersvorsorge erhalten Sie von den Experten der Fachbereiche.