Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Witwen und Witwerrenten werden fast nie gezahlt

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Vorsorge

Bewertung:  / 3
SchwachSuper 

 

Rente mit dem eigenen Einkommen verrechnet

Seit 2002 wird eine Hinterbliebenen Rente, also die Witwenrente, die Witwerrente auf das eigene Einkommen angerechnet. So eine Analyse des Deutschen Rentenversicherung. Da immer mehr Frauen auch erwerbstätig sind erhalten auch immer weniger Frauen eine Witwenrente bzw. Männer eine Witwerrente.

Freigrenzen zum eigenen Einkommen

Der Freibetrag liegt im Osten bei 725,21 Euro und im Westen der Republik bei 643,37 Euro. Durch die Anrechnung der eigenen Einkünfte werden zur Zeit ca. 1,35 Millionen Witwer und Witwenrenten nur teilweise ausgezahlt. Rund 443.000 Hinterbliebene bekommen gar keine Hinterbliebenen Rente. Diese Renten ruhen.

Vorsicht bei Altfällen

Viele Sachbearbeiter bei den Rentenversicherungen kennen sich nicht wirklich aus. Die "Alt-Witwer und Alt-Witwen" bekommen die Hinterbliebenenrente nämlich ohne Anrechnung des eigenen Einkommens ausgezahlt.

Wenn Sie also plötzlich eine Rückforderung der gesetzlichen Rentenversicherung erreicht, wonach die ausbezahlte Rente "plötzlich" mit Ihrem eigenen Einkommen verrechnet werden soll, legen Sie Widerspruch ein.

SGB, Sozialgesetzbuch VI (6)

Im Sozialgesetzbuch 6 Paragraf 314 Absatz 2 Satz 1 regelt die Ansprüche der Hinterbliebenen Altfälle zur Witwen und Witwer Rente. Im Zweifelsfall hilf unser Rentenberater (Fachbereiche) im Widerspruchsverfahren weiter.

Gleiches gilt bei der sogenannten "wiederauflebenden" Witwen und Witwerrente nach Scheidung.
Fragen zur Hinterbliebenen Rente, zur Hinterbliebenenversorgung? Wie geben Antworten.

Haftung bei falschem Rat

Bei falscher Beratung durch einen ihrer Mitarbeiter haftet die gesetzliche Rentenversicherung und ist dann grundsätzlich auch zu Schadenersatz verpflichtet. Dies stellte das Oberlandesgericht München (OLG) in einem Urteil fest. Geklagt hatte ein Mann, der im Vertrauen auf die Beratung durch einen Mitarbeiter der Rentenversicherung einen Antrag auf Altersrente gestellt hatte. Die Versicherung lehnte den Antrag jedoch ab, da der Mann die gesetzlichen Voraussetzungen nicht erfüllte. (Az.: 1 U 5070/10) Quelle: "Welt online".