Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Wer arbeitet umsonst für eine Versicherung?

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Versicherung News

Bewertung:  / 8
SchwachSuper 

 

Es gibt kein PKV für 59 Euro, aber jede Menge Adressenhändler

Schöner Gedanke für „59 Euro“ privat Patient zu sein. Der Irrtum: Die Anzeigen sind Bauernfängerei. Ich habe es ausprobiert und verschiedene Portale benutzt. Ein eigener Erfahrungsbericht und mein Fazit.

Siehe auch: Foren, Blogs und andere Halbwahrheiten.

Mein Name, meine persönlichen Daten

Man kann ja nur über das schreiben was man auch belegen kann. Also habe ich mal verschiedene PKV-Anbieter gefüttert. Nicht mal den richtigen Namen, die richtige Anschrift und die richtige Telefonnummer habe ich verschwiegen. Lediglich mein Geburtsdatum war falsch. Da mein Name im Netz weit verbreitet ist habe ich mich gewundert das da vorher keiner gegoogelt hat.

Fazit: egal wer da anfragt, Hauptsache die Daten werden schnell verkauft und bringen schnelles Geld.

Anfrage gestellt, Telefon und E-Mail auf Dauerbetrieb

Kaum waren die Anfragen raus geschickt meldete sich alles was mir eine PKV verkaufen wollte. Allerdings war von „59 Euro“ nicht mehr die Rede.
Wenn sie das wollen und das noch dazu, dann kostet das XYZ...

Auf meine Frage was denn für 59 Euro versichert ist bekam ich die Antworten von; ja das ist... – bis das ist da nicht drin... weil, – sie haben ja „Sonderwünsche“ und so weiter.

Fazit: eine PKV für "59 Euro" gibt es nicht!

Billig-PKV-Anbieter oder bewusste Irreführung?

Es ist eine bewusste Irreführung für den Kunden. Das Einzigste was von den Anbietern mit solchen Anzeigen erreicht wird ist; die Adresssammler erhalten Ihre Daten um Diese dann für viel Geld weiter zu verkaufen. Ich habe auf meine Anfrage 14 Anrufe erhalten, 53 E-Mails und 2 schriftliche Angebote die ab einem Preis von monatlich 200 Euro aufwärts lagen.

Die Telefonate Derer die mir was verkaufen wollen hält bis heute 19.10.2011 an. Also ein lukratives Geschäft Adressen zu verkaufen. Immerhin bringt solch eine verkaufte Adresse mindestens 120 Euro und mehr für den Adressenverkäufer ein.

Nicht nur von der privaten Krankenversicherung

E-Mails und Telefonate erreichten mich auch zu anderen Produkten. „Gold kaufen, Fonds, Aktien abschließen, Immobilien, Strom, Gas, Handy und Telefon, diverse SEO-Portal und Suchmaschinenoptimierer, etc.

Fazit: meine Adresse wurde „1000“ mal für teuer Geld verkauft.

Und die Verbraucherzentralen?

Die Verbraucherschutzzentralen sind steuerfinanziert! Hier könnte der Satz „dessen Brot ich ess dessen Lied ich sing...“ durchaus zutreffen. Noch dazu wenn für die Beratung ein Honorar bezahlt werden muss. Ab ½ Std. 150 Euro. Jetzt haben Sie eine Beratung, aber noch kein Produkt. WER ARBEITET ALSO  UMSONST?

Provisionen und Courtagen

Immer wieder ist davon die Rede das Versicherungsmakler (Sachwalterurteil) „Geld verdienen“. Haftung: Versicherungsmakler: Urteil zur fehlenden Dokumentation: Aktenzeichen: 5 U 502/10. Der Versicherungsmakler wurde zum Schadenersatz verurteilt.

Alle Rechte beim Kunden und alle Pflichten bei Versicherungsmakler?

Die Frage die ich hier in den Raum stellt ist folgende: ein Honorar will der Verbraucher nicht bezahlen. Geld soll der Versicherungsmakler auch nicht verdienen für seine Arbeit. Provisionen und Courtagen sind verpönt  und sollen auch nicht bezahlt werden.

Und hier schließt sich der Kreis: Geiz ist geil und kostenlos ist umsonst. Spätestens mit dem Vermerk der Versicherung „nicht erstattungsfähig“! Eine PKV für 59 Euro pro Monat gibt es nicht!

Onlineportale Vergleichsrechner?

Auch bei den Onlinerechner fließen Provisionen von Versicherungen an die Onlineportale! Für eine KFZ Versicherung z. B. zwischen 70 Euro und 120 Euro pro abgeschlossenen Vertrag. Dazu kommt, dass Sie auf jedem Onlinevergleichsportal andere „günstige“ Versicherungen finden (bei völlig identischer Eingabe)! Oder das die Vergleichsportale den Versicherungen gehören. Was Sie als Verbraucher allerdings erst im versteckten „Kleingedruckten“ lesen.

Arbeiten Sie umsonst oder wofür bekommen Sie Ihr Gehalt? Ihre Meinung würde mich interessieren!