Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Rechtsschutzversicherung warum?

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Sachversicherung

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Warum vieles vor den Gerichten landet

Es ist eine alte Weisheit, Recht haben und Recht bekommen ist nicht immer gegeben. Gerade bei den Sozialgesetzen ist der Inhalt nicht immer klar. Dann wiederum wird von Einzelfallendentscheidungen gesprochen.

Sozialrechtsschutz

  • (1) Die Leistungen müssen ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein; sie dürfen das Maß des Notwendigen nicht überschreiten. Leistungen, die nicht notwendig oder unwirtschaftlich sind, können Versicherte nicht beanspruchen, dürfen die Leistungserbringer nicht bewirken und die Krankenkassen nicht bewilligen.
  • (2) Ist für eine Leistung ein Festbetrag festgesetzt, erfüllt die Krankenkasse ihre Leistungspflicht mit dem Festbetrag.
  • (3) Hat die Krankenkasse Leistungen ohne Rechtsgrundlage oder entgegen geltendem Recht erbracht und hat ein Vorstandsmitglied hiervon gewusst oder hätte es hiervon wissen müssen, hat die zuständige Aufsichtsbehörde nach Anhörung des Vorstandsmitglieds den Verwaltungsrat zu veranlassen, das Vorstandsmitglied auf Ersatz des aus der Pflichtverletzung entstandenen Schadens in Anspruch zu nehmen, falls der Verwaltungsrat das Regress-Verfahren nicht bereits von sich aus eingeleitet hat.
  • Quelle: Bundesministerium für Justiz Originaltext. Siehe auch Sozialgesetzbuch I bis XII (1 bis 12)

Rechtsstreitigkeiten kosten Geld

Jeder denkt sofort der das ließt quasi; aha, wenn es der Krankenkasse zu teuer ist wird und kein Geld da ist, wird GKV die Leistung ablehnen. So unrecht haben Sie damit nicht. Es kommt noch ein weiterer Punkt dazu. Beispiel: In jüngster Zeit die zu entfernende Brustimplantate. Ist das einsetzen der Implantate auch mal aus kosmetischen Überlegungen vorgenommen worden, so stellt das jetzige Risiko eine Gesundheitsgefährdung da.

Da derartige medizinische „Ersatzteile“ aber anders als Medikamente nicht Langzeitstudien unterliegen, streiten nun die betroffenen Frauen über die „medizinisch notwendige Entfernung. Schadenersatz, Schmerzengeld, Gesundheitskosten, das sind die Forderungen die mit Sicherheit einen jahrelangen Rechtsstreit bringen werden. Da brauchen Sie viel Geld um das durchzustehen.

Beispiele im Gesundheitswesen und im Sozialversicherungswesen gibt es mehr als genug. Kur abgelehnt, Reha abgelehnt, Hilfsmittel abgelehnt, Heilmittel abgelehnt, bestimmte Behandlungen abgelehnt, Medikamente abgelehnt, und so weiter. Mit dem Widerspruchsverfahren wird nur die Prüfung neu aufgerollt, der Rechtsweg kostet Geld.

Arbeitsrecht und Kündigungen

In der 1. Instanz der Arbeitsgerichte zahlt jeder seinen Anwalt, die Gerichtskosten, etc. selber. Übernimmt ein Rechtsanwalt diese Streitigkeiten sind die ersten 1.000 Euro weg.

Und, da es sich in dem Fall um eine fristlose Kündigung gehandelt hat, sind nicht nur die 1.000 Euro für den ersten Klageweg weg, sondern auch 3 Monate beim Arbeitslosengeld da eine Sperre eintritt.

Mit einer Rechtsschutzversicherung bleibt das dem Arbeitnehmer erspart. Kaum ein Verbraucher ist sich der Kosten bewusst die da auf ihn zukommen. Ist der Fall schon eingetreten, ist es zu spät über hätte, wäre und wenn, nachzudenken.

Rechtsschutzversicherungen

Für nicht-selbständige kann in einem Rechtsschutzpaket die Leistungen wie Arbeitsrecht, Mietrecht, Sozialrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht  und so weiter ,komplett versichert werden.

Bei Selbständigen sieht das wesentlich anders aus. Hier muss genau analysiert werden was eingeschlossen sein muss und was der Selbständige selber tragen kann. Eine Selbstbeteiligung kann mit vereinbart werden.

Managerhaftpflicht

für Verantwortlich der Wirtschaft gibt es die sogenante D & O Versicherung. Directors-and-Officers-Versicherung, auch Organ- oder Manager-Haftpflichtversicherung genannt. Diese D&O Versicherung dient nicht ausschließlich den großen Unterehmen, mit deren Vorständen und Aufsichtsräten, sondern allen Firmeninhabern wenn es zu Rechtsstreitigkeiten kommt.

Recht haben und Recht bekommen ist oftmals eine Frage des Geldes und des Durchhalten. Durchhalten geht aber auch nur mit Geld. Und wieder gilt: vor Unterschrift das Kleingedruckte lesen damit nicht hinterher das böse Erwachen kommt. Oder: Fragen Sie unsere Experten