Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

80 Prozent der PKV-Tarife...

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Krankenversicherung

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Warum eigentlich in die PKV wechseln

Der Inhalt in der PKV zählt, nicht der PKV-Beitrag

Die Studie des Kieler Gesundheitsökonom Thomas Drabinksi und der Frankfurter Beratungsfirma PremiumCircle zeigen deutlich das die PKV weniger wegen der Leistungen sondern wegen des oft niedrigen Beitrags im Verhältnis zur GKV verkauft werden. Das allerdings runde 80 Prozent der Tarife in der Privaten Krankenversicherung weniger leisten als die gesetzliche Krankrankassen ist vielen PKV-Kunden gar nicht bewusst.

Wer ist im Preisvergleich der PKV oben

Versuchen Sie als Verbraucher mal in den vielen, teils gekauften und Versicherungsabhängigen Onlinerechner der PKV einen passenden Tarif zu finden. Sie können nur verlieren! Einen Tarif, der Ihren persönlichen Ansprüchen zur Privaten gerecht wird, unmöglich.
Mit der Mehrleistung weswegen Sie sich für die PKV entscheiden wollen, Sie suchen vergeblich. Billig, billiger, am aller billigsten, so sind die meisten Auswahlkriterien aufgebaut.

208 PKV-Tarifsysteme mit ca. 1567 Kombinationen stehen zur Verfügung! Hier könnte das Sprichwort "wenn du nicht überzeugen kannst dann verwirre" von den Versicherungen Rechnung getragen werden. Vom Kleingedruckten mal ganz abgesehen, die ein Laie sowieso nicht lesen und versehen kann.

Chefarztbehandlung, 1 Bettzimmer, Krankenhauswahl

Damit hört bei den meisten Versicherten der Unterschied zwischen GKV und PKV meistens schon auf. Eventuell noch das der Arzt mehr abrechnen kann als in der Gesetzlichen (GOÄ).

Von Anschlussheilbehandlung, Heilmittel, Hilfsmittel, häusliche Krankenpflegen, Psychotherapien, Kur, Reha, Auslandskrankenversicherung, und so weiter wurde nicht nachgefragt und auch nichts beraten.

Was aber wenn dann der Leistungsfall eintritt? NICHT VERSICHERT! lautet dann die Aussage des Versicherers. Was nicht versichert ist, dass wird auch nicht bezahlt. So einfach ist das.

Billigtarife und Leistungsausschluss

Die Kalkulation der Versicherer kann nur über den Preis geregelt werden. Je billiger der Beitrag, desto weniger ist im Leistungspaket enthalten. Eigentlich ganz logisch  - oder - ? Trotzdem spielt der Verbraucher hier mit dem Preis zu Lasten und auf Kosten seiner Gesundheit oder seiner Genesung. Das sehen wir täglich an den Kunden welche Leistungen nicht erhalten weil in den Billigtarifen gar nicht versichert.  

Versicherungswechsel und die Gesundheitsfragen

Von einem schlechten Tarif in einen besseren Tarif zu wechseln ist meistens mit neuen Gesundheitsfragen behaftet. Der Wechsel von einer Krankenversicherung zu nächsten war jahrelang ein "normales" Verkaufen. Hätte man dem Kunden von Anfang an einen Leistungsstarken PKV-Tarif verkauft wäre das dauernde PKV-Hopping nicht nötig gewesen. Aber, es ging um Verkauf nicht um Qualität und Beratung. Leider hat auch der Verbraucher zu oft blind Vertraut und unterschrieben.

Experten der biometrischen Risiken

Schon an der Zahl von PKV-Tarifen und Kombinationsmöglichkeiten wäre es logisch sich von einem Fachmann beraten zu lassen. Wer behauptet von der Autoversicherung bis zur Zahnzusatzversicherung alles zu können, alle Tarifbedingungen zu wissen und von allen möglichen Versicherungen sich im Kleingedruckten haftungssicher auskennen , Der kann NICHTS wirklich richtig. Und wer nur 1 Produkt von einer Gesellschaft Anbieten kann, der Verkauft, er berät aber nicht zum Wohl des Kunden.

Die Frage ist: was wollen Sie? Billig oder richtig versichert sein!