Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

2.000.000.000.000 Euro Schulden

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Finanzen

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Die Zahl des Tages:  2 Billionen Euro Schulden

Wie lange hält der Euro noch  

Alleine die Zinszahlungen sind Utopisch. 2.041,8 Milliarden Euro müssen im Moment an Zinsen aus der Steuerkassen von Bund, Ländern und Gemeinden aufgebracht werden. Steigen die Zinsen, steigen die Zinszahlungen.

Bankenrettungen ohne Ende

Spaniens Banken brauchen Hilfe, Zypern auch. Damit sind es nun 5 Staaten die der Hilfe bedürfen. Der neu ESM würde oder wird Deutschland mit weiteren Belastungen von rund 190 Milliarden Euro konfrontieren. 211 Milliarden sind schon da. Hier können Sie die Schuldenuhr aktuell einsehen (zur Aktualisierung bitte F5 drücken) Trotz Höchsteinnahmen bei der Steuer und in den Sozialkassen haben wir auch die höchste Neue-Verschuldung. Wie lange lässt sich diese Schulden-Schraube noch nach oben drehen?

Wer retten Deutschland

Keiner! So einfach lautet die Antwort.

Wir müssen Sparen, Deutschland darf nicht überfordert werden. Derartige markige Sprüche plus der Erinnerung an die "schwäbischen Hausfrau" und der Alternativlosigkeit weiter Banken zu retten, sind den Worthülsen von Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel nichts Neues hinzu zu fügen. Oder doch "scheitert der Euro, scheitert Europa" - wirklich?. 

Kommt es wirklich zum kompletten Euro-Crash, sind Geldwerte mit erheblichen Verlusten, wohl bis zum Totalschaden, zu verzeichnen. Schwarz gemalt? wir werden es erleben! Denn einfach die Gelddruckmaschinen anzuwerfen oder weiter zu Zocken und zu Spekulieren, die Erfahrungen hatten wir schon mal und ist zu einfach gedacht.

Also Millionen Bürger die ihre Altersvorsorge in Lebensversicherungen, Riester-Renten, privaten Rentenversicherungen und andere Geldwerte-Anlagen, Aktien, Sparkonten, etc. gesteckt haben werden die Zeche zahlen..

Deutschland predigt Wasser und trinkt Wein

Spanien, Zypern sind die neuen Kandidaten unter dem Rettungsschirm. Wer als nächstes? Italien? Es sollten mal nicht mehr als 60 Prozent des Bruttosozialprodukts der Staatverschuldung sein, heute sind es in Deutschland bereits 80 Prozent.

Die Zinszahlungen sind Steuergelder die genau da fehlen wo Investitionen gefordert wären. Schulen, Kindergärten, Bildung, Sozialleistungen für sozial Schwache, Pflegeheime, Krankenhäuser, und so weiter. Im Klartext; 2.041 Milliarden Zinszahlungen (derzeit) fehlen für derartige Investitionen. Wie lange können wir uns das noch leisten?

Den Einlagensicherungsfonds können Sie dann getrost dem "Reißwolf" übergeben

Runden wir mal Pi mal Daumen, so liegen ca. 5 Billionen Euro in Geldwerten bei Banken, Versicherungen, Aktien, etc. Was bitte will der Staat hier mit unserm eigenen Steuergeld garantieren wenn es zum Super-Gau kommt? Beruhigungspillen für den (dummen) Bürger?
Wer das Horror-Szenario weiter denkt,  der kommt zu dem Schluss; dann wären die Spareinlagen eher dazu gedacht die Staatsverschuldung zu sichern den umgekehrt. Gefragt: Wer soll zum Schluss Wen retten!

Angriff auf die Spareinlagen der Deutschen

Das Handelsblatt bringt heute, 27.06.2012) auf 2 Sonderseiten eine Ausführung wie die Spareinlagen der Deutschen die Begehrlichkeiten der EU wecken.

Handelsblatt: ... "Im Zentrum steht ein gemeinsamer Einlagensicherungsfonds zulasten deutscher Sparer. Gestern erreichten uns neue, sehr detaillierte Papiere zu diesem Projekt einer Vergemeinschaftung von Spareinlagen, die Barroso dem morgigen EU-Gipfel präsentieren will. Auf zwei Sonderseiten unter der Überschrift "Deutsche Spareinlagen: Objekt der Begierde" analysieren wir die Hintergründe dieses Ansinnens - die immer dramatischer werdende Lage der Banken in Südeuropa".

Anmerkung: Spätestens jetzt sollte klar sein das Geldwerte immer mehr an Sicherheit verlieren.

Aus Geldwerte ...

Nichts fürchtet der Deutsche mehr als die Inflation und eine erneute Währungsreform. Reichsmark, DM, (Ostmark zu DDR-Zeiten) Euro – und dann? - 2 Kriege, zweimal standen die Deutschen schon vor dem finanziellen Nichts.

Heute sind es keine konventionellen Kriege die uns in Deutschland bedrohen sondern die Bankenschulden, Staatsschulden und die Weltwirtschaft. Mit anderen Worten: der derzeitige „Krieg“ wird an Börsen und Computern vollzogen. Trotzdem „vertraut“ der Deutsche sein Geld genau diesen Institutionen an. Irgendwie unlogisch  - oder - ?

in Sachwerte  …

weitere Informationen finden Sie hier ...