Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Euro: Schritt für Schritt, bis es kein zurück mehr gibt

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Finanzen

Bewertung:  / 2
SchwachSuper 

 

Der Luxemburger Premierminister Jean-Claude Juncker

sagte schon vor Jahren ganz direkt: "Wir beschließen etwas, stellen es dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein zurück mehr gibt."

Unter der Devise:

'was der Bürger nicht weiß das macht ihn nicht heiß' setzen Brüssel und die meisten nationalen Regierungen seit Jahren Projekte um, die nicht nur zur Entmündigung beitragen, sondern auch Wohlstand, soziale Absicherung und Gesundheit des Einzelnen gefährden.

Anmerkung D&P:

Zitat von Henry Ford zum Geldsystem: „Würden die Menschen verstehen, wie unser Geldsystem funktioniert, hätten wir eine Revolution – und zwar schon morgen früh.“ Und die Schuldenuhr tickt unaufhaltsam weiter.

Schritt für Schrit bis zur Kernschmelze unserer Finanzsysteme?

Wir alle - und ich schließe mich selbst mit ein -

haben viel zu wenig Geschrei und keine Aufstände gemacht, um uns gegen den Euro und die Entdemokratisierung durch den ESM zu wehren!

Jetzt haben wir den Salat: die von uns gewählten Politiker haben uns 'mit Haut und Haaren' an ein Gebilde mit diktatorischen Zügen verkauft.

Nur vom Bundesverfassungsgericht kann jetzt noch Hilfe in letzter Sekunde kommen - warten wir's ab.

Wohin Brüssel uns führt, ist bereits leicht zu erkennen: erst Glühbirnen-Verbot, damit wir uns an den Quecksilberdämpfen der Energiesparbirnen vergiften, dann Einfuhrgenehmigung für genmanipulierte Nahrungsmittel und tödliche Unkrautvernichtungsmittel ...

wie geht's weiter ?

Weder von Philips & Co noch von Monsanto werden wir eine Antwort erhalten! Hauptsache, Brüssel nickt alle gefährlichen Produkte zu Gunsten der Großindustrie ab..... und alle europäischen Banken, die sich hoffnungslos verspekuliert haben, werden mit unseren Steuergeldern 'gerettet'.....

Protestaufruf

05.07.2012. 172 Wirtschaftsprofessoren wenden sich mit einem Protestaufruf an Bürger und Politik. Die Beschlüsse des jüngsten Eurogipfels erfüllten sie mit großer Sorge, schreiben die Wissenschaftler. Die Erklärung im Wortlaut.

Protestaufruf Der offene Brief der Ökonomen im Wortlaut

Sehr vernünftig von Finnland!

Finnland zieht möglichen Euro-Austritt einer gemeinsamen Haftung vor

Bis bald! Ihr Claus Ernst Barié