Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Was sind Wegeunfälle!

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Sachversicherung

Bewertung:  / 2
SchwachSuper 

 

Gerne stehen wir Ihnen zu weiteren Informationen der privaten Unfallversicherung zur Verfügung.

Direkter Weg zur und von der Arbeit

Häufige Frage bei Arbeitnehmer entsteht oftmals wenn es um die gesetzliche Unfallversicherung geht. Ein abhängig Beschäftigter (Arbeitnehmer) ist während der Arbeit und auf dem direkten Weg zur Arbeit und dem direkten Weg von der Arbeit nach Hause bei der zuständigen Berufsgenossenschaft oder Unfallkasse gegen Unfall versichert. Doch es gibt Ausnahmen.

Geregelt im Sozialgesetzbuch 7 (SGB VII) § 8 Abs. 2  

Im sogenannten Home-Office besteht keine Versicherungsschutz. Der gesetzliche Versicherungsschutz beginnt erst mit dem Verlassen und schließen der Außentür des Wohngebäudes. Weitere Fragen beziehen sich auf das Betanken des Fahrzeuges, Fahrgemeinschaften, Kinder welche zur Kita, Tagesmutter oder Schule gebracht werden. Ebenso geht es um die Fragen Alkohol am Steuer, private Einkäufe, Besuche und viele weiter "Ausnahmen" die den direkten Weg von und zur Arbeit unterbrechen.

Private Unfallversicherung

Der Vorteil einer privaten Unfallversicherung liegt in der Tatsache das DER Unfall klar definiert ist: So heißt es eindeutig: Ein Unfall ist ein von außen auf den Körper einwirkendes, unabwendbares Ereignis. Und das gilt in der privaten Unfallversicherung beruflich wie privat. Dazu gilt dies weltweit 24 Stunden.

Allerdings gibt es auch hier Einschränkungen, beispielsweise bei Drogenkonsum, Alkohol, Arzneimittel welche die Fahrtüchtigkeit einschränken oder das bedienen von Maschinen, etc.

Wiedermal das Kleingedruckte

Fest zu halten ist, das nicht die Überschrift "private Unfallversicherung" den Versicherungsschutz gewährleistet sondern die Vertragsbedingungen und Tarifbedingungen. Auch die sogenannte "Weltgeltung" ist keineswegs obligatorisch. Zudem sind diverse Policen für Kinder und Senioren mit Einschränkungen behaftet. Ebenfalls sind "besondere (Extrem) Sportarten" zu berücksichtigen.

Mit andern Worten; der persönliche Versicherungsschutz muss maßgeschneidert sein, soll im Leistungsfall der Klageweg vermieden werden.

Weitere Fragen sind oft; was ist die Gliedertaxe und ist eine Progression sinnvoll. Wie hoch sollte die Grundsumme sein??

Kapital oder Rente?

Beides ist möglich, sowohl eine Kapitalzahlung als auch eine Unfallrente. Das Eine wie das Andere kann sinnvoll sein. So kann zum Beispiel mit dem Kapital notwendig werdende Umbauten im Haus oder KFZ bestritten werden. Die Unfall-Rente kann den gewohnten Lebensstandart zusätzlich absichern. 

Wer sollte eine Unfallversicherung haben?

Pauschal betrachtet jeder Mensch von Geburt an. Bleibende gesundheitliche Schäden oder körperliche Beeinträchtigungen, Behinderungen durch einen Unfall sind schließlich keine Altersfrage. Die meisten Unfälle passieren im Haushalt!

Gerne stehen wir Ihnen zu weiteren Informationen zur Verfügung.