Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Verfehlte Riesterförderung, kein Geld für Mütter und Renten

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Finanzen

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Geldwerte, Sachwerte? Eins ist sicher, die Renten sind es nicht.

12 Milliarden Euro die beim Riester-Sparer nicht ankommen

Staat pumpt 12 bis 14 Milliarden Euro in die private Riester-Rente um Verwaltung, Vertrieb und Provisionen zu sponsern. Oder; das Regelwerk ist so kompliziert das viele Riestersparer gleich auf die staatliche Förderung verzichten. Wir berichten seit vielen Jahren darüber.

Vorsatz und gewollt?

Beantwortet wurde die Tatsache der Riesterförderung von der Bundesregierung auf Grund einer Anfrage „die Linke“. Nun kann man der Regierung ganz einfach Vorsatz unterstellen. In Zeiten klammer Kassen kann das Herrn Finanzminister nur Recht sein. Der steigenden Altersarmut wird es nicht weiter helfen. Wären die 13 bis 14 Milliarden Euro in der gesetzlichen Rentenversicherung nicht besser aufgehoben? Denn durch den Riester-Faktor leidet auch die gesetzliche Rente.

Womit wir beim nächsten Thema wären

Für ältere Mütter und die Lebensleistungsrente fehlt das Geld, so Schäuble

Gefühlte Ungerechtigkeit der kosmetisch aufgehübschte  „Armen–Reichen-Bericht“ lässt grüßen.  Naja, dafür gibt es ja unter Anderem die Herdprämie und einen Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz und die Verlängerung des Kurzarbeitergelds auf 12 Monate. Und natürlich die Besteuerung der Renten nicht zu vergessen. Nicht zuvergessen die 10 Euro Praxisgebühr die Sie ab 2013 behalten dürfen. Ergo, für ältere Mütter und für die Lebensleistungsrente ist kein Geld im Bundeshaushalt.

Was ist sozial?

Gleichzeitig gibt Finanzminister Schäuble zu das der neue „Griechenland-Deal“ den Bundeshaushalt Milliarden kosten wird. Was der Bürger schon längst wusste oder zu mindestens geahnt hat. Also müssen auch wir Deutschen mit unserer „Vollkasko-Mentalität“ in Erwartung der sozialen Absicherungen für das Große, Ganze und Global für Europa ein paar Einschnitte hinnehmen.

„Fällt der Euro, fällt Europa“ so Merkel

Es werden wohl nicht die letzten Hiobsbotschaften sein die Schäuble verkündet. Der Schuldenschnitt für Griechenland wird nach der Bundestagswahl 2013 kommen. Und die anderen schwächelnden Euro-Länder werden ebenfalls „Sonderkonditionen“ einklagen. Wie lange Deutschland das durchhält?

Geldwerte, Sachwerte?

Eins ist sicher, die Renten sind nicht sicher. Dafür ist aber für viele zukünftige Rentner die Altersarmut, die Pflegearmut und die gefährdeten Arbeitsplätze sicher. - Was ist das Geld, sprich der Euro wert? Jedenfalls mal nicht das was uns die Regierenden so Alternativlos erzählen. Unser Geld wird täglich weniger wert. Das ist eine Tatsache. Milliarden Euro liegen in Versicherungen, auf Sparbüchern, Festgeldkonten oder Girokonten...