Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Pflegeversicherung!! die Varianten

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Krankenversicherung

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 

 

Welche Pflegeversicherung ist die Richtige

Seit 01.Januar 2013 gibt es sie also die staatlich bezuschusste Pflegeversicherung, auch Bahr-Pflege genannt. Pro Jahr müssen Sie dann 120 Euro selber bezahlen, 60 Euro erhalten Sie vom Staat. Dafür sollen Sie dann in Pflegestufe 3 monatlich 600 Euro zur gesetzlichen Pflegeversicherung dazu erhalten. In den anderen Pflegestufen (0 bis 2) anteilsmäßig. Die Wartezeit beträgt 5 Jahre.

Varianten der Pflegetarife und Pflegepolicen

- Pflegetagegeld

Sie vereinbaren einen festen Satz der bei Pflegebedürftigkeit ausgezahlt wird. das volle Pflegetagegeld wird dann (meistens) erst in Pflegestufe III (3) bezahlt. Wem Sie das Geld überlassen ist Ihre Sache. Entweder einer professionellen Pflegekraft oder den pflegenden Angehörigen.

- Pflegekostenversicherung

Zwar wird mit der Pflegekostenversicherung der tatsächlichen Pflegebedarf abgedeckt, aber auch nur bis zu einer vereinbarten Höchstgrenze. Orientierung bietet die Krankenkasse und die gesetzliche Pflegeversicherung.

Rechnungen müssen belegt werden. Das bedeutet einen hohen "Verwaltungsaufwand". Zudem werden selten Familienmitglieder oder Freunde, die Pflegeaufgaben übernehmen, meistens nicht berücksichtigt.

- Pflegerentenversicherung

Eine Pflege-Police die eher fragwürdig ist. Der Inhalt ist mit einer privaten Rentenversicherung und einer Risikolebensversicherung gekoppelt, also enthält sie eine Todesfallleistung.

Die sogenannte private Rente wird erst im Alter von 80 bis 85 Jahren fällig.

Fazit: eine Risikolebensversicherung ist meist billiger und die "Altersrente" kann besser und beliebig angelegt werden. Die Rente bei Pflegebedürftigkeit ist also geschmälert um die Beiträge zur "privaten Rente" und der "Risikolebensversicherung". Damit zu teuer.  

- Pflegerenten-Risikoversicherung

Die Auszahlungen sind frei verfügbar aber an die jeweilige Pflegestufe gekoppelt. Erst in der Pflegestufe 3 (III) wird der volle Betrag ausgezahlt.  

! - Pflegestufe 0 !

Leider wird in fast allen privaten Pflegepolicen die Pflegestufe "0" für Demenz und Alzheimer-Erkrankte wenig bis gar nicht berücksichtigt.

Was ist nun richtig für mich, das richtige Pflegeprodukt

Vordergründig erst mal ein Beratung vom Experten der Pflegeversicherung um überhaupt den Bedarf und die persönliche Familiensituation zu ermitteln. Dann die Inhalte der Pflegetarife mit dem Kleingedruckten. Nicht weil "staatlich bezuschusst und Pflegeversicherung drauf steht muss das für Sie richtig sein. Vergleichen der Pflegeprodukte und Pflegetarife lohnt sich.